Das Drip - _​

Scha­de zu er­fah­ren, dass die­se EP - nicht all­zu lan­ge nach ih­rem Gen­re-trot­zen­den/-fi­cken­den/-de­kon­stru­ie­ren­den/-spren­gen­den Al­bum im letz­ten Jahr - schon der Schwa­nen­ge­sang der hei­ßes­ten Hard­core-Haus­num­mer in North Ca­ro­li­na sein soll. Al­so nehmt die Chan­ce wahr noch mal über Das Drip's am­bi­tio­nier­ten Hardcore/​Postcore/​Artcore/​Weirdcore - de­fi­ni­tiv nie­mals Bo­ring­core - zu stau­nen.

Al­bum-Stream →

Freaks - Freaks

Ein un­nach­gie­bi­ges Ge­wit­ter aus KBD-trifft-Stoner-Punk tre­ten die Freaks aus Phil­adel­phia los, an­ge­trie­ben von reich­lich Hard­core-En­er­gie. Fängt ein biss­chen so an wie ei­ne Ver­schmel­zung von frü­hen Milk Mu­sic oder Di­no­saur Jr mit den Hüs­ker Dü der Ever­ything Falls Apart-Ära, schwingt sich da­nach aber eher auf ei­nen Mo­dus ein, der nach ei­ner Mi­schung aus Tarantüla/​Cülo, Fried Egg, ei­nem Hauch von Laun­cher riecht, an­ge­rei­chert um ein paar Sludge- und De­ath Rock-Vi­bes, wo­bei mich letz­te­re et­was an Be­ta Boys er­in­nern.

Al­bum-Stream →

Modern Needs - Survey of the Animal Kingdom

Mo­dern Needs aus San Fran­cis­co ent­las­sen ei­nen be­kömm­li­chen Furz nach dem an­de­ren in die At­mo­sphä­re, zu­sam­men­ge­setzt aus eben­so grad­li­nig-simp­lem als auch ef­fek­ti­vem Fuzz Punk, der stark an früh-80er West­küs­ten-Sound er­in­nert und au­ßer­dem reich­lich ka­put­te KBD-Vi­bes am Start hat. Da­mit be­fin­den sie sich in ganz gu­ter Ge­sell­schaft zu jün­ge­ren Bands wie Laun­cher, Be­ast Fiend, Frea­kees oder Li­quid As­sets.

Al­bum-Stream →

Shit Blimp - A Groundbreaking Standard of the Genre

Auf die­ser EP ver­zapft so 'ne Band aus Cleve­land, Ohio ei­ne tol­le Saue­rei aus zehn ta­del­los hin­ge­leg­ten, dun­kel­brau­nen Pfüt­zen von hoch­kon­ta­mi­nier­tem Hard-/Noi­se­core, her­un­ter­ge­kocht zu zehn Mi­nu­ten ab­ar­ti­gem Spaß.

Al­bum-Stream →

Iron Cages - January 2020 Tour Promo

Auf ih­rem neu­es­ten Kurz­spie­ler hau­en uns Iron Ca­ges aus Wa­shing­ton drei aus­ge­zeich­net drü­cken­de Rüf­fel aus ga­ra­gi­fi­zier­tem Hard­core­punk vor den Latz, wel­che für die Band ei­nen mas­si­ven Fort­schritt mar­kie­ren - hin zu ei­nem kom­pak­te­ren, grif­fi­gen Sound für Freun­de et­wa von Fried Egg, Punk Gui­tars, Cü­lo, An­xie­ty oder Electric Chair.

Discovery - Demo

Die Ka­li­for­ni­er Dis­co­very las­sen zwei wei­te­re kur­ze aber po­ten­te Of­fen­si­ven die­ser spe­zi­el­len Fu­si­on aus end­fuz­zi­gem Hard­core- und Ga­ra­gen­zeug von Sta­pel, wie es in jüngs­ten Jah­ren schein­bar aus je­der Rit­ze im Asphalt sprießt. Ei­ne Tat­sa­che, mit der ich sehr gut le­ben kann.

Pink Guitars - We Are Made Of The Sun

Wie auch schon der Vor­gän­ger ist die zwei­te EP die­ser Band aus Buf­fa­lo, New York ei­ne sat­te Do­sis von un­kon­ven­tio­nel­lem, ein­falls­rei­chen und stel­len­wei­se auf­fäl­lig me­lo­di­schem Hard­core­spaß mit Aus­läu­fern in Rich­tung Ga­ra­ge-, Fuzz- und KBD Punk.

Al­bum-Stream →

Speed Plans - More Hardcore

Okay, das hier ist mal ein­fach zu um­schrei­ben. Wer­fe zu glei­chen Tei­len MC5 und Bad Brains in den Mi­xer und das Er­geb­nis klingt dann un­ge­fähr so wie der Krem­pel von die­ser Band aus Pitts­burgh, Penn­syl­va­nia. So ein­fach und so ver­dammt gut.

Al­bum-Stream →

Goon - Natural Evil

Ei­ne er­freu­li­che At­ta­cke aus Noi­se-ge­tränk­tem Hard-/Post­core von ei­ner Band aus Den­ver, Co­lo­ra­do. Hat was von ei­nem Mix aus Lum­py & The Dum­pers, An­xie­ty, Cü­lo oder de­ren qua­si-Nach­fol­ge­band Ta­ran­tü­la.

Al­bum-Stream →

Alien Nosejob - HC45

Ali­en No­se­job schei­nen die Band von Aus­mu­te­ants-Front­mann Ja­ke Ro­bert­son zu wer­den, in der er im­mer ge­nau das macht, wor­auf er ge­ra­de Bock hat. An­ge­fan­gen hat die Sa­che als ein recht ex­ak­ter Klon sei­ner an­de­ren Band, in der Zwi­schen­zeit ha­ben wir dann un­ter an­de­rem trau­ri­gen Power­pop zu hö­ren be­kom­men und muss­ten ei­ne Ma­xi Sin­gle mit ul­tra-kä­si­gem Syn­th­pop durch­lei­den. Dies­mal ma­chen sie es mir da­ge­gen ziem­lich leicht: Es ist Hard­core. Es dreht sich 45 mal pro Mi­nu­te. Es ist sehr gut.

Al­bum-Stream →