Jackson Reid Briggs And The Heaters – When Are You Going To Give Up On Me So I Can Give Up On Myself

Dieser Mann mit seinen Heizkörpern fiel letztes Jahr mit einer durchweg grandiosen EP auf. Jetzt legt er den ersten Langspieler seiner Band nach, wie erwartet tritt der gewaltig Arsch. Waren auf der EP noch eine leisere Zwischentöne zu vernehmen, ist diese Platte von Anfang an eine einzige gebündelte Attacke auf das Trommelfell aus straightem, geradezu perfektem Garagepunk, die sich erst ganz zum Ende in einem einen melancholischen und vollkommen desillusionierten Ausklang auflöst. When Are You Going To Give Up On Me So I Can Give Up On Myself by Jackson Reid Briggs and The Heaters When Are You Going To Give Up On Me So I Can Give Up On Myself by Jackson Reid Briggs and The Heaters When Are You Going To Give Up On Me So I Can Give Up On Myself by Jackson Reid Briggs and The Heaters

Crooked Bangs – II

Das zweite Album der Crooked Bangs aus Berkeley, Kalifornien Austin, Texas ist eine lichtscheue Gestalt aus resolut geradeaus rockendem (Post-)Punk-Noir mit Fuzz-Nachbrenner, der eine äußerst triste Atmosphäre versprüht und dabei aus einem begrenzten Fundus an simpel gestrickten Riffs schöpft. Das kann man entweder fade und unoriginell, oder aber konsequent und homogen finden. Ich tendiere zur zweiten Sichtweise. Was deser Platte an songtechnischer Finesse (bewusst?) abgeht, wird problemlos durch die entschlossene Darbietung aufgewogen. CROOKED BANGS – II by CROOKED BANGS CROOKED BANGS – II by CROOKED BANGS CROOKED BANGS – II by CROOKED BANGS

Hound – Outlaw

Ungewaschenes Punk-Zeugs mit Noiserock- und Postcore-Nachbrenner auf diesem Tape einer Band aus New Orleans. Outlaw by Hound Outlaw by Hound

Marrón – Terrenos

Nach einer bereits sehr guten EP im letzten Jahr ist jetzt der erste Langspieler der Südkalifornischen Band auf Verdugo Discos raus. Das ist nach wie vor äußerst oldschooliger Postcore, der sehr an die alte Dischord-Schule der mittleren bis späten Achtziger, insbesondere an Rites Of Spring und auch ein wenig an frühe Dag Nasty erinnert. Terrenos LP by Marrón Terrenos LP by Marrón Terrenos LP by Marrón

Xetas – The Tower

Auf Album numero zwei gibt sich das Trio aus Austin noch eine Spur wütender und ungemütlicher als bisher gewohnt. Das ist natürlich wie gehabt ordentlich Ärsche tretender (Post-)Punk, der abwechselnd mal an Red Dons, Wipers oder Naked Raygun erinnert, neuerdings auch ein wenig an das letzte Meat Wave Album. The Tower by XETAS The Tower by XETAS The Tower by XETAS

Pleite – Demo

Was Pleite auf diesem Demotape fabrizieren, muss man – zumindest auf lyrischer Ebene – wohl als „Deutschpunk“ bezeichnen. Die Musik hingegen erinnert mich eher an alten Postcore á la Hot Snakes und von mir aus auch an ganz frühe Turbostaat. Demo by pleite

Rape Tape – Люди кричат

Ganz schönen Krawall gibt’s auf dieser EP einer Formation aus Chabarowsk, Russland zu hören, der sich irgendwo zwischen den Eckpunkten (Post-)Punk, Noise und Industrial einordnen lässt. Люди кричат by Rape Tape

Roht – Roht 7″

Noisepunk aus Reykjavík von der primitiven, rohen und angepissten Sorte. Eine dichte Wand aus Lärm. Und allem, was sich dahinter verbirgt, möchte ich nicht im Dunkeln begegnen. Roht 7" (LUNGS-089) by ROHT Roht 7" (LUNGS-089) by ROHT

3

Feedtime – Gas

Wow, mit den Australiern hatte ich echt nicht mehr gerechnet, als aus dem guten Hause In The Red Records die Ankündigung zu dieser Platte rein kam. Fast vierzig Jahre ist die Bandgründung her, zwei mal haben sie sich schon aufgelöst. Und jetzt haben sich die alten Männer, gute zehn Jahre nach ihrem letzten Album, noch mal unerwartet zusammengerauft (naja, genau genommen spielen sie schon seit 2011 wieder zusammen) und bescheren uns ein Album, das genau so klingt wie jedes andere Feedtime Album davor auch geklungen hat. Und das meine ich absolut positiv, denn mit ihrer vollkommen singulären Vision von primitivem, minimalistischem Rock’n’Roll, der sich zu gleichen Teilen aus Blues, Punk und diversen Furzgeräuschen speist, stehen sie bis heute ziemlich alleine da. Klar hat ihr Sound viele Bands beeinflusst, von denen einige dann auch ziemlich großen Erfolg hatten. Ihre Musik hat deutliche Spuren in frühem Grunge und späteren Generationen von Garage Punk und Noise Rock hinterlassen. An die sture Konsequenz des Originals kam aber bisher keiner ran. Feedtime selbst blieben dagegen immer ein Geheimtip für schmerzfreie Gemüter. Daher gilt auch hier: Was auf so vollkommene Art und Weise kaputt ist, darf um Himmels willen nicht repariert werden.

Nameless Creations – Hate Creates

Nameless Creations aus Warschau präsentieren auf ihrer aktuellen EP eine schön kräftig zubeißende Verschmelzung aus erdigem Garage Rock und Postpunk. Hate Creates by Nameless Creations Hate Creates by Nameless Creations

1

Neutrals – Demo

Schöner Schrammel-(post-)Punk auf diesem Demo eines Trios aus Oakland, der mich äußerst positiv an die britischen Kollegen The Suburban Homes erinnert. Promotional Cassette (official demo of summer 2016) by neutrals Promotional Cassette (official demo of summer 2016) by neutrals

Low Levels – Lost In The Trance

Die neue EP der Punks aus Vancouver erinnert im ersten Song an den aus heutiger Sicht angenehm anachronistischen, Grunge-infizierten Alterna-Punk der 90er Jahre. Songs Nummer zwei und drei setzten dann den eingängigen Postpunk und -core der letzjährigen Minialbums fort. Lost In The Trance by Low Levels