Feedtime – Gas

Feedtime - Gas

Wow, mit den Aus­tra­li­ern hatte ich echt nicht mehr gerech­net, als aus dem guten Hause In The Red Records die Ankün­di­gung zu die­ser Platte rein kam. Fast vier­zig Jahre ist die Band­grün­dung her, zwei mal haben sie sich schon auf­ge­löst. Und jetzt haben sich die alten Män­ner, gute zehn Jahre nach ihrem letz­ten Album, noch mal uner­war­tet zusam­men­ge­rauft (naja, genau genom­men spie­len sie schon seit 2011 wie­der zusam­men) und besche­ren uns ein Album, das genau so klingt wie jedes andere Feed­time Album davor auch geklun­gen hat. Und das meine ich abso­lut posi­tiv, denn mit ihrer voll­kom­men sin­gu­lä­ren Vision von pri­mi­ti­vem, mini­ma­lis­ti­schem Rock’n’Roll, der sich zu glei­chen Tei­len aus Blues, Punk und diver­sen Furz­ge­räu­schen speist, ste­hen sie bis heute ziem­lich alleine da. Klar hat ihr Sound viele Bands beein­flusst, von denen einige dann auch ziem­lich gro­ßen Erfolg hat­ten. Ihre Musik hat deut­li­che Spu­ren in frü­hem Grunge und spä­te­ren Gene­ra­tio­nen von Garage Punk und Noise Rock hin­ter­las­sen. An die sture Kon­se­quenz des Ori­gi­nals kam aber bis­her kei­ner ran. Feed­time selbst blie­ben dage­gen immer ein Geheim­tip für schmerz­freie Gemü­ter. Daher gilt auch hier: Was auf so voll­kom­mene Art und Weise kaputt ist, darf um Him­mels wil­len nicht repa­riert wer­den.

Album-Stream →

Nameless Creations – Hate Creates

Nameless Creations - Hate Creates

Nameless Crea­ti­ons aus War­schau prä­sen­tie­ren auf ihrer aktu­el­len EP eine schön kräf­tig zubei­ßende Ver­schmel­zung aus erdi­gem Garage Rock und Post­punk.


Album-Stream →

Neutrals – Demo

Neutrals - Demo

Schö­ner Schrammel-(post-)Punk auf die­sem Demo eines Trios aus Oak­land, der mich äußerst posi­tiv an die bri­ti­schen Kol­le­gen The Sub­ur­ban Homes erin­nert.


Album-Stream →

Low Levels – Lost In The Trance

Low Levels - Lost In The Trance

Die neue EP der Punks aus Van­cou­ver erin­nert im ers­ten Song an den aus heu­ti­ger Sicht ange­nehm ana­chro­nis­ti­schen, Grunge-infi­zier­ten Alterna-Punk der 90er Jahre. Songs Num­mer zwei und drei setz­ten dann den ein­gän­gi­gen Post­punk und -core der letz­jäh­ri­gen Mini­al­bums fort.

Heaps – Heaps

Heaps - Heaps

Für alle, denen es hier ges­tern etwas zu freund­lich und pop­pig zuging, hier ist ein gutes Gegen­gift. Auf ihrem neuen Tape fabri­zie­ren die New Yor­ker bis zum Anschlag räu­di­gen Doom- und Slud­ge­punk in einem exzel­lent schlech­ten LoFi-Sound. Das klingt wie mit Opas Dik­tier­ge­rät auf­ge­nom­men.



Album-Stream →

Idles – Brutalism

Idles - Brutalism

Idles aus Bris­tol haben nach ein paar Kurz­spie­lern jetzt ihr Lang­spiel­de­büt am Start und oh boy… Das ist ein kom­pro­miss­los vor­wärts dre­schen­der Dreck­sack von einer Platte gewor­den. Bis zum Anschlag ange­piss­ter Lärm auf der Schwelle zwi­schen Noi­se­rock und (Post-)Punk, der lyrisch wie musi­ka­lisch einen pas­sen­den Sound­track zum All­tag im Brex­it­land abgibt.


Album-Stream (Spo­tify)→

Vativer – Demonstrationszug

Vativer - Demonstrationszug

Kaput­tes Zeug aus Frank­furt, das sich allen Gen­re­zu­ord­nun­gen ent­zieht. Ele­mente aus (unter ande­rem) Elek­tro­punk, Noise, Psy­che­de­lic, Kraut und Indus­trial ver­we­ben sich auf die­sem Tape zu einem aus­ge­spro­che­nen wider­spens­ti­gen Biest.


Album-Stream →

Dumb Punts & Wash – Split

Dumb Punts & Wash - Split

Auf die­sem Split-Tape auf Piss­fart Records geben sich zwei aus­tra­li­sche Bands die Klinke in die Hand. Dumb Punts aus Mel­bourne gara­ge­ro­cken sich gewohnt kom­pe­tent durch vier halb­wegs solide Songs, nicht gerade ihr bes­tes Mate­rial.
Aber eine wirk­li­che Über­ra­schung sind die vier Songs der mir bis­her unbe­kann­ten Wash aus Byron Bay. Die pro­du­zie­ren hier ultrapri­mi­ti­ven, rohen Fuzz­punk, dem wirk­lich alles am Arsch vor­bei geht.



Album-Stream →

Amyl And The Sniffers – Big Attraction

Amyl And The Sniffers - Big Attraction

Der zweite EP der Band aus Mel­bourne bringt schö­nen Gara­ge­punk mit aus­ge­präg­ter 77er Kante zu Gehör.



Album-Stream →

Short Days – Short Days

Short Days - Short Days

Short Days aus Lille, Frank­reich sind mir erst­mals letz­tes Jahr mit der Bleak City 7″ auf­ge­fal­len und mit sehr strai­gh­tem Punk­rock, der es irgend­wie schafft, die uralten, aus­ge­lei­er­ten Pun­kriffs mit der rich­ti­gen Würze zu melan­cho­lisch-mit­rei­ßen­den Hym­nen zu vari­ie­ren. Jetzt ist der erste Lang­spie­ler der Band erschie­nen, hier zu Lande auf dem Leip­zi­ger Label Abfall Records. Wie erwar­tet über­zeugt die Platte mit durch­weg star­kem Song­ma­te­rial und einem Sound, der mich etwas an eine gedros­selte Vari­ante der pari­ser Kol­le­gen Youth Avo­i­ders oder die Amis Ner­vo­sas erin­nert.



Abum-Stream →