Austerity - Anarcho Punk Dance Party

Austerity - Anarcho Punk Dance Party

Die Platte hält ein, was der Titel ver­spricht. Tanz­ba­rer Scheiß? Aber hallo! Anar­chis­ti­sches Gedan­ken­gut? Wird hier Ton­nen­weise aus­ge­brei­tet. Sti­lis­tisch ist das nicht unbe­dingt etwas, was man mit Anar­cho Punk in Ver­bin­dung bringt, aber klar aus dem glei­chen Geist gebo­ren. Infek­tiö­sen Post Punk mit Post­core-Nach­bren­ner bekommt man gebo­ten, der trotz sei­ner Tanz­flä­chen­kom­pe­tenz sich seine Kan­tig­keit bewahrt und auch in der Lärm­ab­tei­lung keine Skru­pel zeigt, die Nach­barn zu wecken. Das und die unüber­hör­ba­ren poli­ti­schen Ansa­gen unter­schei­det die Band aus Brigh­ton doch recht stark von der kurz­le­bi­gen Dan­ce­punk-Welle im ver­gan­ge­nen Jahr­zehnt. Statt New Yor­ker Cool­ness gibt es eine aus­ge­spro­chen bri­ti­sche, ange­pisste unver­blümt­heit, auch wenn die musi­ka­li­schen Ein­flüsse ähn­lich gela­gert sein mögen. Bei jenen sind natür­lich wie­der mal Gang Of Four zu nen­nen, Minu­te­men, spä­tere Mem­bra­nes und The Pop Group. In der Gegen­wart ste­hen dem Bands wie Tics, Pill und Slumb Party, Spe­cial Inte­rest und UZS nicht ganz fern.

Album-Stream →

Conditioner Disco Group - CDGLP

Conditioner Disco Group - CDGLP

Nach einer schon durch­aus appe­tit­an­re­gen­den Teaser-EP vor gerau­mer Zeit gefällt mir das Lang­spiel­de­büt von Con­di­tio­ner Disco Group aus Port­land noch ein gan­zes Stück bes­ser als ich es eigent­lich erwar­tet hätte. Irgend­wie trifft er die rich­tige Mischung aus dre­cki­gem Charme und infek­tiö­sen Groo­ves - ihr tanz­flä­chen­ge­rech­ter Post Punk, der einer­seits rüber kommt wie eine etwas rau­bei­ni­gere Vari­ante der Dan­ce­punk-Welle um die Jahr­tau­send­wende, ebenso aber auch den Bogen schlägt zu gegen­wär­ti­gen Ver­tre­tern des Spek­trums wie etwa D.U.D.S. oder N0V3L.

Album-Stream →

N0V3L - Novel

N0V3L - Novel

Ultra­fies groo­ven­der Dance-/Post­punk aus Van­cou­ver mit star­ker New Wave- und Dis­co/­Not­Disco-Geruchs­note. Erfreu­li­cher Weise klaut die Platte nicht aus­schließ­lich bei den übli­chen Ver­däch­ti­gen Gang Of Four son­dern weckt in mei­nem Kopf eher Asso­zia­tio­nen zu den etwas unter­be­wer­te­ten Bri­ten Trans­mit­ters. Erfährt man nun noch, dass hier Mit­glie­der von Crack Cloud am Werk sind, passt das alles wie­der wie Arsch auf Eimer. Ganz beson­ders ange­tan bin ich vom Track Sus­pi­cion, der in etwa so klingt als hät­ten Tele­vi­sion eine Dis­co­sin­gle auf­ge­nom­men.

Chick Quest - Model View Controller

Chick Quest - Model View Controller

Das zweite Album die­ser Band aus Wien ver­steht es, aus dem trü­ben Indie-Sumpf die­ser Tage her­aus­zu­ste­chen. Die Songs der Platte oszil­lie­ren irgendwo zwi­schen den Eck­punk­ten Indie­rock, relax­tem Gara­ge­rock und dem Dan­ce­punk der ver­gan­ge­nen Dekade. Letz­te­rer erin­nert mich im spe­zi­el­len an die alten Dischord-Hau­de­gen Q And Not U und Super­sys­tem. Eine ganz beson­dere Würze ver­lei­hen die­ser Platte aber diverse an alte Ennio Mor­ricone-Sound­tracks ange­lehnte Schnör­kel und Stil­ele­mente, inklu­sive des dazu­ge­hö­ri­gen, cha­rak­te­ris­ti­schen Trom­pe­ten­ein­sat­zes.



Album-Stream →

Becky & The Politicians - Options

Becky & The Politicians - Options

Aus der Zeit gefal­le­ner Synth-/Art­punk auf die­ser EP von Becky & The Poli­ti­ci­ans aus Port­land, der immer auch mit einem Auge auf die Tanz­flä­che schielt.



Album-Stream →