Chick Quest - Model View Controller

Das zweite Album die­ser Band aus Wien ver­steht es, aus dem trü­ben Indie-Sumpf die­ser Tage her­aus­zu­ste­chen. Die Songs der Platte oszil­lie­ren irgendwo zwi­schen den Eck­punk­ten Indie­rock, relax­tem Gara­ge­rock und dem Dan­ce­punk der ver­gan­ge­nen Dekade. Letz­te­rer erin­nert mich im spe­zi­el­len an die alten Dischord-Hau­de­gen Q And Not U und Super­sys­tem. Eine ganz beson­dere Würze ver­lei­hen die­ser Platte aber diverse an alte Ennio Mor­ricone-Sound­tracks ange­lehnte Schnör­kel und Stil­ele­mente, inklu­sive des dazu­ge­hö­ri­gen, cha­rak­te­ris­ti­schen Trom­pe­ten­ein­sat­zes.




Ähnlicher Lärm:
TV Haze – TV Haze Eine ordent­li­che Ladung melan­cho­lisch-getra­ge­nen Indie­rocks gibt es auf dem Debüt­al­bum die­ser Band aus Mel­bourne auf die Ohren. S/​t by TV HAZE S/​t by TV HAZE S/​t by TV HAZE S/​t by TV HAZE
Eating Out – Burn 7″ Diese kleine *hust* Super­group bringt einige der poten­tes­ten Krach­ma­cher der Gegen­wart an einen Tisch, Mit­glie­der von White Lung, Peace und Nü Sen­sae zeich­nen ver­ant­wort­lich für den leicht grungig ange­hauch­ten früh­neun­zi­ger-Punk­rock auf die­ser EP. Die drei Songs sind bereits im letz­ten Jahr auf ei...
The Per­sian Leaps – Drive Drive Delay Ange­nehm alt­mo­di­scher Indie­rock aus Saint Paul, Min­ne­sota. Die ers­ten bei­den Songs erin­nern stark an das Solo­werk von Bob Mould, im wei­te­ren Ver­lauf der EP schei­nen aber auch deut­li­che Anklänge an die Indie-/Power­pop-Szene der spä­ten Acht­zi­ger und ein wenig Shoegaze-Ver­ne­be­lung durch. So was geh...