Chick Quest - Model View Controller

Das zweite Album die­ser Band aus Wien ver­steht es, aus dem trü­ben Indie-Sumpf die­ser Tage her­aus­zu­ste­chen. Die Songs der Platte oszil­lie­ren irgendwo zwi­schen den Eck­punk­ten Indie­rock, relax­tem Gara­ge­rock und dem Dan­ce­punk der ver­gan­ge­nen Dekade. Letz­te­rer erin­nert mich im spe­zi­el­len an die alten Dischord-Hau­de­gen Q And Not U und Super­sys­tem. Eine ganz beson­dere Würze ver­lei­hen die­ser Platte aber diverse an alte Ennio Mor­ricone-Sound­tracks ange­lehnte Schnör­kel und Stil­ele­mente, inklu­sive des dazu­ge­hö­ri­gen, cha­rak­te­ris­ti­schen Trom­pe­ten­ein­sat­zes.




Ähnlicher Lärm:
Spoi­lers – Anti Vibe Ultras­trai­gh­ter Indie­rock mit Garage- und Post­punk-Kante aus Lon­don, der nix ande­res im Sinn hat als unbe­irrt gera­de­aus zu rocken.
Space Drugs – Black Dog Takes The Bait Ganz gro­ßer Sport, der ver­mut­lich erste Lang­spie­ler der Space Drugs aus Phil­adel­phia. Ein ambi­tio­nier­tes und viel­sei­ti­ges Album, das zwi­schen getra­gen melan­cho­li­schem Indie­rock alter Schule und wil­den Punk- und Noi­se­rock-Erup­tio­nen oszil­liert. Man mag sich sowohl an alte Hel­den wie Slint, Archer...
The Yours – Teenagar­ten Sehr, sehr tol­ler und arsch­tre­ten­der Indierock/​Noisepop aus Hong­kong. Das kann wahl­weise mal an Bands wie Solids, Play­lounge oder Kicking Spit, plus ein wenig Sonic Youth erin­nern. Im Ver­lauf der Platte schei­nen dann aber auch noch so einige post­pun­kige Unter­töne und ein klei­nes biss­chen Shoegaz...