Curelight Wounds - Constant Mind

Die aktu­elle EP die­ser New Yor­ker Band gefällt mit einem Sound, der gekonnt Ele­mente aus 90er Indie­rock und Shoegaze ver­mischt und von einem kräf­ti­gen Post­punk-Motor vor­an­ge­trie­ben wird. Die alten Swer­ve­d­ri­ver ruft das ins Gedächt­nis oder – wie z.B. im Noi­se­pop-High­light Hot House – frühe Wav­ves.



Ähnlicher Lärm:
Die Wirk­lich­keit – Der Wachtraum einer Bevöl­ke­rung von Dinge... Andert­halb Jahre nach ihrer Debüt-EP ist jetzt der erste Lang­spie­ler der solin­ger Band am Start und begrüßt den Hörer mit einer neu­ge­won­ne­nen Wucht. Alles was auf dem Debüt noch etwas wackelte in Sachen Song­wri­ting und Arran­ge­ments, sitzt hier stramm und fest. Trotz­dem bewahrt sich die Band ihre...
Nai Har­vest & Play­lounge – Split 12″ Zwei her­aus­ra­gende bri­ti­sche Ver­tre­ter des melo­di­schen Indie­krachs fin­den sich hier zusam­men, lie­fern jeweils einen neuen Song und covern sich dann gegen­sei­tig. Runde Sache, würde ich dazu sagen. Auch wenn das auf die Platte in ihrer phy­si­schen Form nicht wirk­lich zutrifft. DK060: Nai Har­vest /​...
Cas­per Skulls – Lips & Skull Auf ihrem zwei­ten Kurz­spie­ler las­sen Cas­per Skulls aus Toronto die Stoner-Ele­mente hin­ter sich, die auf der letz­tes Jahr erschie­ne­nen King Of Gold 7" noch deut­lich zu hören waren. Statt­des­sen gibt es hier Indie­rock zu hören, der seine füh­ler auch ein wenig in Rich­tung Psy­che­de­lic und Post­punk au...