Kudzu - Defeated

Das zweite Album des Duos aus Spring­field, Mis­souri gefällt mir auf Anhieb sehr gut, rollt einen Sound aus Syn­th­pop/-punk aus, der in jeder Menge Goth und was-auch-immer-für-ein-Wave (Sorry, hier enden meine Genre-Kom­pe­ten­zen. RRRHund, über­neh­men sie!) getränkt ist. Das Song­ma­te­rial ist über­wie­gend recht ein­fach gestrickt, der Klang­tep­pich dafür reich an noi­si­gen Tex­tu­ren. Mehr braucht es auch gar nicht, das Ding fluppt sehr ordent­lich. Das defi­ni­tive Pop­song-High­light When You Were Mine lehnt sich mit sei­nen star­ken Shoegaze-Vibes dann aber doch noch vor­sich­tig aus dem Fens­ter.




Ähnlicher Lärm:
Dauðy­flin – Ofbeldi Nach zwei aus­ge­spro­chen der­ben EPs im letz­ten Jahr ist jetzt der erste Lang­spie­ler die­ser Band aus Reyk­ja­vík über Iron Lung Records zu bekom­men. Dar­auf gibt's eine Mischung aus kom­pro­miss­los ein­dre­schen­dem Hard­core­punk, Noise und Post­punk auf die Ohren; gerade letz­te­rer scheint hier noch stär­ker...
The Elsi­no­res – New Forms Auf dem zwei­ten Album der Elsi­no­res aus Lexing­ton, Ken­tu­cky trifft deut­lich gereif­tes Song­wri­ting auf eine noch schä­bi­gere DIY-Pro­duk­tion als bereits auf dem Vor­gän­ger. Die neuen Songs ein gan­zes Stück ruhi­ger gewor­den und eine leichte Power­pop-Brise weht da durch. Es erin­nert nach wie vor etwas...
Lat­re­enagers – Lat­re­enagers Auf ihrer Debüt-EP prä­sen­tiet diese Band aus Mel­bourne eine fluffige Rock'n'Roll-Mixtur mit Ele­men­ten aus Garage und Psy­che­de­lic, vor­an­ge­trie­ben von kräf­ti­gen Groo­ves aus der Post­punk-Grab­bel­kiste. Self Tit­led E/​P by Lat­re­enagers Self Tit­led E/​P by Lat­re­enagers