Dharma Dogs - Music For The Terminally Besotted

Eine gelun­gene Über­ra­schung, das Debüt­al­bum die­ser Band aus Madi­son, Wis­con­sin; damit konnte in der gegen­wär­ti­gen Musik­land­schaft wirk­lich nie­mand rech­nen. Ihr sta­che­li­ger Sound klingt wie eine wilde Anhäu­fung aus so ziem­lich allem, was sich im US-Punk der frü­hen bis mitt­le­ren 80er nicht an die damals schon weit­ge­hend in Stein gemei­ßel­ten Punk- und Hard­core-Kon­ven­tio­nen hal­ten wollte. Man kann jetzt natür­lich par­al­le­len zu den offen­sicht­lichs­ten Acts wie frühe Hüs­ker Dü, Mis­sion Of Burma, Sonic Youth oder Dino­saur Jr zie­hen, aber das trifft nicht so wirk­lich den Kern der Sache. Eher passt da schon der Hard­core-las­tige Vor­gän­ger letzt­ge­nann­ter Band, Deep Wound, nach denen sie gleich einen Song benannt haben. Über­haupt ist das Herz die­ser Platte in den eher halb-bekann­ten Bands der besag­ten Zeit­spanne zu suchen wie etwa Sac­cha­rine Trust, Live Skull, Angst, Das Damen oder ganz frühe Meat Pup­pets. Der halbe SST-Kata­log hat hier schein­bar Pate gestan­den. Das alles prä­sen­tiert sich in einem wun­der­bar unper­fek­ten Klang­tep­pich, der genau das rich­tige Maß an LoFi-Knarz mit­bringt. Auch wer sich nach der genia­len ers­ten Milk Music EP etwas ver­prellt von des­sen Nach­fol­gern fühlte und auch einen fie­sen, Streit suchen­den Zwil­lings­bru­der davon ver­tra­gen kann, wird hier dran sei­nen Spaß haben.




Ähnlicher Lärm:
Finis­hed – Their Is No God Pffffftgrmmmmm­pfffh... was zum... Fuck, was für'n groß­ar­ti­ges Cover! Seit über 50 Jah­ren wird im Rock'n'Roll von gewis­sen Bands und Tei­len des Publi­kums voll­ends iro­nie­frei eine so ätzende und kli­schee­hafte, wie auch gera­dezu absurde Hyper­mas­ku­lini­tät abge­fei­ert, und erst jetzt traut sich jemand, ...
Lost Bal­loons – Lost Bal­loons Eine wei­tere Band vom Radioac­tivity- und ehe­ma­li­gen Mar­ked Men-Front­mann Jeff Burke. Hier schal­tet er mal zwei Gänge run­ter und lässt seine melan­cho­li­schen Power­pop­songs über weite Stre­cken unge­wohnt ruhig und ver­träumt daher­kom­men. LOST BALLOONS - s/​t by LOST BALLOONS LOST BALLOONS - s/​t by...
Nowhere – Can­cer Wie vor­ges­tern im Fall Hys­te­rese haben wir es hier schon wie­der mit einer deut­schen in Deutsch­land ansäs­si­gen Band (die drei Neu­see­län­der haben's sich der­zeit in Ber­lin gemüt­lich gemacht) zu tun, die dem alten lang­sam inkon­ti­nent wer­den­den Arsch­loch namens Punk­rock nicht nur dank her­vor­ra­gen­der So...