Pinkbatts - BLACK to COMM Session 020417

Da hab ich letzte Woche noch den Wunsch nach etwas bes­ser klin­gen­den Auf­nah­men der Band aus Syd­ney geäu­ßert und der geht dann auch noch prompt in Erfül­lung. Und zwar in Form einer Live-im-Stu­dio-Ses­sion für Black Wire Records. Die bestä­tigt den guten Ein­druck, den die LoFi-mäßige erste (Live-)EP bei mir gemacht hat. Ganz exzel­len­tes Zeug ist das näm­lich. Immer auf­pas­sen, was man sich wünscht. Dies­mal ist es noch gut aus­ge­gan­gen.


Ähnlicher Lärm:
Anda­lu­cia – There Are Two Of Us Die sonst eher irgendwo im Mosh­pit­ge­wühl behei­ma­te­ten Jungs vom Blog Bor­der­line Fuckup mach­ten diese Woche auf ein viel zu sel­te­nes Phä­no­mem auf­merk­sam: Eine deut­sche Indierock­band die nicht saugt. Das Debüt­al­bum des Müns­te­ra­ner Duos Anda­lu­cia erin­nert sofort an aktu­elle Indie­krach­duos wie etwa Pl...
Mes­sed – Mes­sed Räu­di­gen und mono­ton-repe­ti­ti­ven Noi­se­rock gibt's auf der Debüt-EP die­ser Band aus Landau zum ver­dauen. s/​t 12" by Mes­sed s/​t 12" by Mes­sed s/​t 12" by Mes­sed
Plat­ten­bau – Plat­ten­bau Der erste, schon etwas ältere Lang­spie­ler einer Ber­li­ner Band. Dar­auf gibt's Post­punk, der an vie­len Stel­len noch etwas Fein­schliff gebrau­chen könnte, aber durch­aus mit eini­gen High­lights auf­war­ten kann, die vom unbe­streit­ba­rem Poten­zial der Band zeu­gen. Das macht gespannt auf zukünf­tige Ver­öffe...