Davidians - City Trends

Davi­di­ans aus Ral­eigh, North Caro­lina fie­len vor zwei Jah­ren schon mit zwei sehr viel­ver­spre­chen­den Kurz­spie­lern auf. Ihre neu­este Ver­öf­fent­li­chung ist die­ses Mini-Album auf Sorry State Records und das löst das Ver­spre­chen der frü­hen EPs pro­blem­los ein, über­zeugt mit einer wil­den und chao­ti­schen Mischung aus Post­core und -punk, Noi­se­rock und ein wenig Garage-Geschrab­bel.



Kom­plet­ter Album-Stream auf Band­camp


Ähnlicher Lärm:
Fins – Fins Fins aus Con­nec­ti­cut fie­len mir zum ers­ten mal vor gut einem Jahr mit der noch etwas klapp­ri­gen aber viel­ver­spre­chen­den EP "Lawn­mo­wer" auf. Auf der neuen von Ben Green­berg (The Men) pro­du­zier­ten Platte klin­gen ihre Post­core-infi­zier­ten Punk­ex­plo­sio­nen deut­lich wüten­der, tigh­ter, trei­ben­der und unges...
Faux Fero­cious – Faux Fero­cious Der Sound die­ser Band aus Nash­ville ließ sich schon immer etwas schwer fest­na­geln und auch auf ihrer aktu­el­len EP geben zei­gen sich wei­ter­hin sehr wand­lungs­fä­hig, aber auch deut­lich gereift. Der Ope­ner Me and Johnny tobt sich auf einer Basis von psy­che­de­li­schem Post­punk aus, ange­rei­chert um Elem...
Down­town Boys – Cost Of Living Down­town Boys sind jetzt also auf einem ziem­lich bekann­ten Label gelan­det und haben eine selbst­be­wusste neue Platte am Start, die sich dafür nicht zu ent­schul­di­gen braucht. Pas­sen­der­weise kana­li­sie­ren sie ihre Ener­gie hier auch in einen etwas auf­ge­räum­te­ren, den­noch schön druck­vol­len und vielsch...