yeesh

Un­ver­schämt star­ke Plat­te, der zwei­te Lang­spie­ler von Yee­sh aus Chi­ca­go. Das pen­delt ir­gend­wo zwi­schen zwi­schen gleich­zei­tig an­ge­fres­se­nem und eu­pho­ri­schem In­die­rock und me­lo­di­schem Noi­se­rock, an­ge­rei­chert um leich­te Post- und Emo­core-Ein­flüs­se. Er­in­nert mich un­ter an­de­rem an Pi­le und Ovlov oder de­ren Nach­fol­ge­band Sto­ve, die Hit­dich­te hier ist er­staun­lich hoch.



Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web