Pinecones - Sings For You Now

Star­kes Teil von die­ser Band aus Atlanta. Relaxt aber druck­voll vor sich hin groo­vende und rol­lende Retro-Jams mit stark gara­gi­ger Note und deut­li­chen Sou­thern-Ein­flüs­sen, ein wenig Psych, aber alles gefil­tert durch den Indie­rock der neun­zi­ger und nul­ler Jahre. Dazu ein Sän­ger, des­sen mono­to­nes Sprech­ge­bell dem gan­zen noch mal eine ganz eigene prä­gnante Note hin­zu­fügt. Trotz durch­gän­gi­gem Mid­tempo schaf­fen sie es, den Span­nungs­bo­gen auf­recht zu erhal­ten.


Einen Album-Stream gibt’s lei­der nicht. 🙁


Ähnlicher Lärm:
David Nance – Cal­ling Chris­tine /​​ Ber­lin Nach dem aus­ge­zeich­ne­ten zwei­ten "regu­lä­ren" Album des Musi­kers aus Omaha, sind jetzt auch zwei Alben vom letz­ten Jahr via Band­camp ver­füg­bar, die bis­her nur als selbst­ver­öf­fent­lichte CD-Rs zu bekom­men waren. Die set­zen im Grunde zwar die Rich­tung des unge­schlif­fe­nen Art­rock und Neo-Pro­to­punk ...
Sil­ver Dapple – I Hate My Bir­th­day Shoegaze-Gedöns der ultra-grad­li­ni­gen, ein­gän­gi­gen Sorte spielt diese Band aus Mont­real und ver­passt dem gan­zen noch eine noi­sige Indie­rock-Kante á la frühe Dino­saur Jr. Und bei den Songs geben sie sich auch keine Blöße, die Platte kann was. I HATE MY BIRTHDAY by SILVER DAPPLE I HATE MY BIRT...
Mat­thew Mel­ton – Out­side Of Para­dise Die Songs auf dem zwei­ten Solo­al­bum des Warm Soda- und Ex-Bare Wires-Front­man­nes sind Über­bleib­sel aus den ver­gan­ge­nen Acht Jah­ren, das klingt auf den ers­ten Blick schon etwas nach Res­te­ver­wer­tung. Aber ehr­lich gesagt finde ich diese Songs um eini­ges Stär­ker als die im letz­ten Jahr sehr abge­feie...