Mannequin Pussy - Gypsy Pervert

Lass uns mal über Muschis reden. Mumu-Core ist schwer ange­sagt letz­ter Zeit. Da gab es zum Bei­spiel einen Mus­chi­auf­stand, des­sen Prot­ago­nis­tin­nen für ein kei­nes Ständ­chen an einem unge­wohn­ten Ort in den Knast gin­gen. Eine andere ihrer Art behaup­tete spä­ter von sich, ein gar per­fek­tes Mie­ze­kätz­chen zu sein. Selbst­re­dend sind nicht alle Muschis gleich. Bei erst­ge­nann­ter hinkte doch die musi­ka­li­sche Rele­vanz emp­find­lich hin­ter der poli­ti­schen her. Die andere stellte sich nach dem ers­ten Schock doch eher als eine muf­fige Brise hyper­ven­ti­lier­ter hei­ßer Luft her­aus. Nichts desto trotz, mit Muschi muss man der­zeit rech­nen.
Dies­mal also eine Schau­fens­ter­mu­schi. Gefällt mir um län­gen bes­ser. Das Trio kommt aus New York, ein Mit­glied (mit-Glied, haha!) hat gar keine Muschi und Tiny Engi­nes (siehe auch letz­ter Post) hat gerade ihr ursprüng­lich als Tape erschie­ne­nes Debüt­al­bum wie­der­ver­öf­fent­licht. Das ist aus­ge­zeich­ne­ter und recht viel­sei­ti­ger Krach, der irgendwo zwi­schen Noi­se­pop, Post- und Gara­gen­punk oszil­liert. Ich schreib jetzt bes­ser nicht wei­ter, bevor sich das hier zu einem Muschi­tourette aus­wächst. Muschi, Muschi, Muschi.



Thank you, The Grey Esta­tes!


Ähnlicher Lärm:
Brad Pot – Brad Pot Das Debüt­al­bum der Band aus Mel­bourne ist soeben auf Slo­venly erschie­nen und besticht mit ultra-grad­li­ni­gem, old­schoo­li­gem Gara­ge­punk. BRAD POT by Brad Pot BRAD POT by Brad Pot BRAD POT by Brad Pot BRAD POT by Brad Pot
Beast Fiend – In The Darkness 2.0 Dass diese ziem­lich schräge bis gewöh­nungs­be­dürf­tige Punk­ka­pelle aus San Fran­cisco zu mei­nen aktu­el­len Favo­ri­ten gehört, habt ihr sicher schon bemerkt. Vor gerau­mer Zeit erschien da mal so 'ne EP namens In The Darkness, die bei mir irgend­wie gar nicht so zün­den wollte wie die zahl­rei­chen ander...
Par­do­ner – Uncon­troll­able Sal­va­tion Meine Fresse, was ist denn diese Woche los? Mit dem Debüt­al­bum von Par­do­ner aus San Fran­cisco ist auch schon wie­der die nächste Ham­mer­platte am Start. Den eigen­wil­li­gen Lärm, der einem dar­auf ent­ge­genn springt, könnte man als eine Ver­schmel­zung vom Indie Rock und Post­core der alten 90er Schule, ...