Xetas - Silence / The Knives

Auch auf Austin’s 12XU Records erschien die­ses sie­ben­zöl­lige Dings der eben­falls dort behei­ma­te­ten Xetas. Der erste Track klingt so etwas nach Saints mit einem deut­li­chen Schlen­ker in Rich­tung Post­core/-punk. Die Flip klingt dann mehr als hät­ten letz­tere sich ein biss­chen X an Bord geholt. Sowohl die Kali­for­nier als auch die Aus­tra­li­schen X, passt bei­des irgend­wie. Dass das in der musi­ka­li­schen Time­line nicht wirk­lich zusam­men­geht ist mir schon klar…


Und als klei­ner Bonus sei noch die­ser hübsch derbe Remix erwähnt:

Digi­tal gibt’s das ganze nach mei­nem Wis­sen (lei­der) nur bei iTu­nes.

Thank you, Urban­kill!


Ähnlicher Lärm:
Baby­sit­ter – Baby­sit­ter Baby­sit­ter waren mit bis­her durch ihre Split 7" mit Hag Face geläu­fig. Es stellt sich her­aus, dass sie auch auf Alb­um­länge über­zeu­gen. Auf der Platte las­sen sich grob zwei Betriebs­modi erken­nen. Einer davon ist leicht angspsych­ter Garage Rock á la Woo­len Men und ein biss­chen Thee Oh Sees, der an...
Pad­ka­rosda – Tétova Lel­kek Aus­ge­zeich­ne­tes Postpunk/​Deathrock/​Dark Punk-Gedöns auf dem zwei­ten Lang­spie­ler von Pad­ka­rosda aus Buda­pest. Das Genre wird hier sicher nicht neu erfun­den, dafür punk­tet die Platte aber mit ihrer Kom­pro­miss­lo­sig­keit und einem durch­weg sehr stim­mi­gen, tief­dun­kel­schwar­zen Gesamt­bild. Tétova Lel...
Sti­ckers – Joy Auf dem drit­ten Album der Post­pun­ker aus Seat­tle ist der Sound der Band deut­lich gereift. Das ist über weite Stre­cken eine aus­ge­spro­chen mono­ton und dis­so­nant im schwa­chen Neon­licht vor sich hin groo­vende Ange­le­gen­heit, auf­ge­bro­chen durch wilde Noi­se­at­ta­cken. Joy by Sti­ckers Joy by Sti­ckers ...