The Fur Coats - The League of Extraordinary Octopuses
In der Pelz­mo­de­ab­tei­lung des Inter­nets fin­det man die­ses spa­ßige Power­pop-/ Pop­punk-Trio aus Chi­cago. Nicht gleich weg­ren­nen wenn ich Pop­punk sage, das ist näm­lich keine Kin­der­mu­cke mit auf­ge­kleb­tem Iro, son­dern viel eher in den Urvä­tern des Gen­res ver­an­kert; ins­be­son­dere die Buz­z­cocks fin­den sich hier immer wie­der. Dazu hat’s noch ’ne leicht gara­gige Kante und einen hohen Fuzz-Fak­tor. Außer­dem heben sie sich mit durch­weg aus­ge­zeich­ne­ten Songs vom Genre-Ein­heits­brei ab und leh­nen sich gele­gent­lich ein klei­nes biss­chen aus dem Fens­ter; ich glaube hier und dort auch mal sub­tile Anklänge von The Gun Club oder sehr frü­hen Wire zu ver­neh­men. Eine Ärsche tre­tende Glücks­pille ist das.



Ähnlicher Lärm:
Sheer Mag – Sheer Mag 7″ Abge­han­ge­ner, power­pop­pi­ger Gara­gen­rock von einer Band aus Phil­adel­phia, der knie­tief durch uralte Ame­ri­cana-Tra­di­tio­nen watet. Sie rei­chern aber die klas­si­schen Sou­thern-Ein­flüsse durch Ton­nen­weise 77er Melo­die­ver­liebt­heit und auf­fäl­lig soulige Arran­ge­ments und Hooks an, was sie viel­leicht ein we...
Radia­tion Risks – Head­less Hor­se­man Die Band aus Buf­falo, New York schiebt hier nach einer sehr schö­nen EP im letz­ten Win­ter noch mal zwei strai­ghte Gara­ge­punk-Kra­cher ohne über­flüs­si­gen Bull­shit hin­ter­her. Head­less Hor­se­man by Radia­tion Risks
Rik & The Pigs – Pig Sweat 7″ Garage Punk aus Port­land, der nicht lange fackelt und sofort ins Schwarze trifft. Pig Sweat b/​w Feed The Ani­mal by Rik & the Pigs