The Fur Coats - The League of Extraordinary Octopuses
In der Pelz­mo­de­ab­tei­lung des Inter­nets fin­det man die­ses spa­ßige Power­pop-/ Pop­punk-Trio aus Chi­cago. Nicht gleich weg­ren­nen wenn ich Pop­punk sage, das ist näm­lich keine Kin­der­mu­cke mit auf­ge­kleb­tem Iro, son­dern viel eher in den Urvä­tern des Gen­res ver­an­kert; ins­be­son­dere die Buz­z­cocks fin­den sich hier immer wie­der. Dazu hat’s noch ’ne leicht gara­gige Kante und einen hohen Fuzz-Fak­tor. Außer­dem heben sie sich mit durch­weg aus­ge­zeich­ne­ten Songs vom Genre-Ein­heits­brei ab und leh­nen sich gele­gent­lich ein klei­nes biss­chen aus dem Fens­ter; ich glaube hier und dort auch mal sub­tile Anklänge von The Gun Club oder sehr frü­hen Wire zu ver­neh­men. Eine Ärsche tre­tende Glücks­pille ist das.



Ähnlicher Lärm:
Blaha – 499​-​456 Rela­tiv zeit­gleich mit dem zuletzt hier vor­ge­stell­ten Solo­al­bum vom Blind Shake Gitarristen/​Sänger Jim Blaha, taucht jetzt auch neues Solo­zeug von sei­nem Bru­der und Mit­strei­ter Mike Blaha (eben­falls Gitarre und Gesang) auf. Auch hier ent­fernt sich das nicht sehr weit vom Sound sei­ner ande­ren Ban...
Fasci­na­ting – Dice Game Melo­di­scher Punk­rock aus Cleve­land mit gara­gi­gem Fuzz­fak­tor und simp­lem, power­pop­pi­gem Song­ma­te­rial. Dice Game by Fasci­na­ting Dice Game by Fasci­na­ting Dice Game by Fasci­na­ting Dice Game by Fasci­na­ting
Cel­lu­loid – Death Rides West Auf die­sem Tape lie­fern Cel­lu­loid aus Seat­tle eine eigen­wil­lige Mischung aus Sludge, Post- und Gara­ge­punk, plus einem nicht zu über­hö­ren­den Cow­punk-Ein­fluss. Erin­nert stel­len­weise etwas an alte aus­tra­li­sche Hel­den wie Feed­time oder spä­tere Sci­en­tists. Einen gewis­ser Gun Club Vibe hat die Sache a...