Geronimo! - Cheap Trick
Diese Woche wol­len die hoch­ka­rä­ti­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen ein­fach nicht abrei­ßen. Heute dran: Der neu­este Streich einer Band aus Chi­cago, erschie­nen auf dem Qua­li­täts­la­bel Explo­ding in Sound, ist vor­züg­li­cher Post­core, der stark an 90er Dischord-Bands wie etwa Lung­fish, Shud­der Think oder Blue­tip erin­nert, aber auch der zeit­gleich statt­ge­fun­dene Noi­se­rock von Jesus Liz­ard oder Cha­vez hat wohl deut­li­che Spu­ren hin­ter­las­sen. Das ganze bewegt sich aber weni­ger auf der ver­kopft-ver­track­ten Seite, son­dern beackert die explo­siv rocken­den Facet­ten jenes Gen­re­pools und ent­hält auch einige wasch­echte pun­kige Indie­rock-Hym­nen, so wie sie sel­ten gewor­den sind. Das fügt sich auch ganz gut in eine Reihe mit aktu­el­len Labal­ma­tes wie etwa Grass is Green, Ovlov oder Krill. Toll.



Ähnlicher Lärm:
The Molds - Sal­tine Das Solo­pro­jekt eines gewis­sen Matt Ojala aus Seat­tle hat ja bereits im Februar ein ers­tes Album raus­ge­hauen, das mir schon aus­ge­spro­chen gut gefiel. Auf dem soeben erschie­ne­nen Nach­fol­ger per­fek­tio­niert Ojala aber sei­nen spe­zi­el­len Sound aus ver­träumt-ver­ne­bel­tem Jangle Pop, des­sen Songs und M…
La Peste - Bet­ter Off Dead Eine hüb­sche Wie­der­ver­öf­fent­li­chung auf Wharf Cat Records. Diese 7" der Bostoner erschien ursprüng­lich 1978 und ent­hält wohl die ein­zi­gen Record­ings der Band. Beson­ders von der B-Seite Black bin ich mehr als ange­tan; wie eine Ver­schmel­zung von Wire und Wipers kommt das rüber. LAST COPIES Bett…
Death Stuff - Death Stuff Nach einem aus­ge­zeich­ne­ten Demo ist jetzt das Debüt­al­bum die­ser Punks aus Atlanta digi­tal oder als Tape via Mono­fo­nus Press zu bekom­men. Wie zu erwar­ten gibt's aus­ge­zeich­ne­ten Post­punk mit Noi­se­rock-Kante zu hören, der sich durch­weg räu­dig, dis­so­nant und tief­schwarz pes­si­mis­tisch gibt, dabei abe…