The Two Koreas - LP Winner EP
The Two Koreas aus Toronto hauen eine sehr stim­mige EP raus, die im bes­ten Sinnne an Indie­rock-, Noise und Post­punk/-core Klas­si­ker der spä­ten 80er/​frühen 90er erin­nert, in den ers­ten drei Songs vor allem an Sonic Youth und The Fall, aber auch an Les Savy Fav oder die bri­ti­schen Art­pun­ker Ikara Colt. Der Raus­schmei­ßer klingt dann eher so als hätte man die relaxte Melo­die­se­lig­keit von Pave­ment mit den unge­stü­men Krach­at­ta­cken frü­her Dino­saur Jr. in einen Topf gewor­fen.

Thank you, The Devil Has The Best Tuna!


Ähnlicher Lärm:
Bad Bree­ding – Burn This Flag /​​ Age Of Not­hing 7″ Schnör­kel­los vor­wärts pre­schen­der Post­core mit einem klei­nen Löf­fel Noise aus dem bri­ti­schen Ste­venage. Freunde z.B. von Video oder fühen Teen­an­ger werden's zu schät­zen wis­sen.
Humans­ha­pes – Humans­ha­pes EP So macht Noi­se­rock Spaß. Die EP der Band aus Phil­adel­phia prä­sen­tiert sich zuerst als ultra­ein­gän­gige Vari­ante uralter AmRep-Schule. Im Mit­tel­teil erhö­hen sich dann Tempo und Ener­gie­le­vel und es offen­bart sich in all sei­ner räu­di­gen Schön­heit das unge­duschte, stür­mi­sche Punk-Herz, das die­ses Bie...
Day Ravies – Under The Lamp EP /​​ Hick­ford Whizz 7″ Fuz­zi­ger Spät­ach­zi­ger-Indie-Power-Pop mit Spu­ren von Psych und Shoegaze. Das erste Album der Day Ravies aus Syd­ney konnte mich trotz tol­ler Momente nicht so ganz über­zeu­gen, zu oft rutschte das ganze in die Sorte von rich­tungs­lo­sem Dream­pop-Gesäu­sel ab, von dem es gerade eh schon zu viel gib...