Steve Adamyk Band - Graceland

Das ist bereits das fünfte Album der Gara­ge­pun­ker aus Ottawa und erneut ist es ein gesun­der Hau­fen arsch­tre­ten­der Rocker, getra­gen von lupen­rei­nen Power­pop-Melo­dien. Dürfte unter ande­rem Freunde von Radioac­tivity in Ver­zü­ckung brin­gen.




Ähnlicher Lärm:
Kaiju Bom­bers – Is This F##king Edgy Enough Erfri­schend, das Debüt­al­bum von Kaiju Bom­bers aus Van­cou­ver. Und zwar des­halb, weil es ein vom Aus­ster­ben bedroh­tes Gewächs reprä­sen­tiert: Emo­core von der unge­schlif­fe­nen Sorte mit folk­i­gem Unter­ton und über­wie­gend ohne den gan­zen Bull­shit, der das Genre in spä­te­ren Jah­ren so zur Lach­num­mer gema...
Gust­ave Tiger – At The Idyll’s End Die letz­tes Jahr erschie­nene EP Mit­anni Mares die­ser Kapelle aus Buda­pest ließ ja schon gespannt auf­hor­chen, aber jenes kleine Beben konnte mich in keins­ter Weise vor­be­rei­ten auf die­sen Erd­rutsch von einem atmo­sphä­risch dich­ten Album. Ohne Scheiß, beim ers­ten Hör­durch­gang fiel mir von den ers­ten T...
White Fence – For The Recently Found Inno­cent Tim Pres­ley aka White Fence dürfte eini­gen noch als Front­mann der Psy­chro­cker Dar­ker My Love ein Begriff sein. Andere sind sicher durch seine Alb­um­kol­la­be­ra­tion mit Ty Segall auf ihn auf­merk­sam gewor­den. Seine Solo­al­ben hin­ge­gen haben bis­her - viel­leicht gewollt - eher kleine Wel­len geschla­gen. Ke...