Us The Band - But Where Do They Go

Schon wie­der eins die­ser Punk­schep­per­duos á la Play­lounge oder Solids. Us The Band aus Syd­ney über­zeu­gen dabei neben mimi­ma­lis­ti­schem aber ordent­li­chem Song­ma­te­rial vor allem durch einem unge­zü­gel­ten Vor­wärts­drang, den man seit dem Japan­dro­ids-Debüt sel­ten so gehört hat.


Ähnlicher Lärm:
Mel­ting Walkmen – Day­light Savings Auf Album Num­mer drei der Kopen­ha­ge­ner Band tritt der schumm­rige Post­punk der Vor­gän­ger zuneh­mend in den Hin­ter­grund, dafür wird der schram­me­lige Indie­rock-Fak­tor umso stär­ker betont. Das hat immer wie­der mal was von ganz alten Dino­saur Jr, Flesh World oder Beast Fiend, schlägt in die­sem Rah­men ...
Bro­ken Arm – Life Is Short Ein explo­si­ves und unge­mein rocken­des Gemisch aus Gara­gen­ein­flüs­sen, Post­punk/-core und Noi­se­rock hauen uns Bro­ken Arm aus Leeds auf ihrem zwei­ten Album sehr gekonnt um die Ohren. Das star­tet mit einem lupen­ri­nen Riff aus dem Stoo­ges-Insol­venz­be­stand und ent­wi­ckelt sich dann wei­ter zu einer Mela...
Wit­ching Waves – Crys­tal Cafe Das zweite Album der lon­do­ner Band. Strai­gh­ter und druck­vol­ler Indie­rock mit Spu­ren von Post­punk. Crys­tal Cafe by Wit­ching Waves Crys­tal Cafe by Wit­ching Waves Crys­tal Cafe by Wit­ching Waves