Male Gaze - Gale Maze

Castle Face Records leh­nen sich hier mal ein klei­nes biss­chen aus dem Fens­ter und hauen das Debüt-Mini­al­bum der weni­ger Gara­gen- als Post­punk-affi­nen Male Gaze aus San Fran­cisco raus. Passt trotz­dem her­vor­ra­gend in den Label­ka­ta­log, weil sie sich mit den ande­ren Acts die Vor­liebe für einen dicken Fuz­zman­tel und eine Aura aus war­mer Psy­che­de­lia tei­len. Von drü­cken­dem Stoner­punk hin zu fluffi­gem Psych­pop erstreckt sich hier das Spek­trum, jeder Song über­zeugt.


Einen Album-Stream gibt’s lei­der nicht. 🙁

emu­sic
iTu­nes
Ama­zon


Ähnlicher Lärm:
Wrung – Demo Wun­der­bar ver­schro­be­ner bis kaput­ter Psy­che­de­lic-Fuzz­Punk aus New York. Demo by Wrung Demo by Wrung
Lost Sys­tem – No Mea­ning No Cul­ture Ein­fach gestrick­ten, düs­te­ren Synth- und Post­punk gibt's auf die­ser durch­aus viel­ver­spre­chen­den Debüt-EP von Lost Sys­tem aus Grand Rapids, Michi­gan zu hören. No Mea­ning No Cul­ture by Lost Sys­tem No Mea­ning No Cul­ture by Lost Sys­tem No Mea­ning No Cul­ture by Lost Sys­tem No Mea­ning No Cultu...
The Men – Devil Music Okay, The Men haben also mal wie­der 'ne neue Platte raus. Mal kurz Luft holen und zurück­bli­cken. Auf ihren ers­ten bei­den Alben Imma­culada und Leave Home sorg­ten die New Yor­ker noch mit kom­pro­miss­lo­sem Fuzz­punk für Auf­se­hen, wen­de­ten sich dann auf Open Your Heart eklek­ti­zis­ti­schem Indie­rock und P...