Male Gaze - Gale Maze

Castle Face Records leh­nen sich hier mal ein klei­nes biss­chen aus dem Fens­ter und hauen das Debüt-Mini­al­bum der weni­ger Gara­gen- als Post­punk-affi­nen Male Gaze aus San Fran­cisco raus. Passt trotz­dem her­vor­ra­gend in den Label­ka­ta­log, weil sie sich mit den ande­ren Acts die Vor­liebe für einen dicken Fuz­z­man­tel und eine Aura aus war­mer Psy­che­de­lia tei­len. Von drü­cken­dem Stoner­punk hin zu fluffi­gem Psych­pop erstreckt sich hier das Spek­trum, jeder Song über­zeugt.


Einen Album-Stream gibt's lei­der nicht. 🙁

emu­sic
iTu­nes
Ama­zon


Ähnlicher Lärm:
Pyats­hest­tri - Так много ног Pyats­hest­tri aus Kiev erzeu­gen auf ihrer aktu­el­len EP einen wun­der­bar mono­ton groo­ven­den Bas­tard aus Kraut, Noise, Space- und Post­punk. Mich erinnert's gele­gent­lich an ganz altes Zeug von Chrome. Так много ног/​Tak mnogo nog (EP 2016) by Pyats­hest­tri Так много ног/​Tak mnogo nog (EP 2016) by P…
The Gui­ding Wave - Demo Aus­ge­zeich­ne­tes Demo des Bostoner Quar­tetts. Dar­auf fabri­zie­ren die Typen kraft­voll zupa­cken­den Lärm, der recht geschickt auf Stand­bei­nen aus klas­si­schem Indie­rock, Post­punk und Noi­se­rock balan­ciert. Demo by The Gui­ding Wave Demo by The Gui­ding Wave Demo by The Gui­ding Wave
Soggy Creep - Drag The Well Soggy Creep kom­men aus Olym­pia, Washing­ton. Zwei mal hüb­scher Post­punk auf die­ser (Digital-)Single: Ein­mal druck­voll vor­wärts wal­zend, ein­mal zäh­flüs­sig und stock­dus­ter. Drag the Well by Soggy Creep