Estrogen Highs - Hear Me On The Number Station

Glei­cher­ma­ßen aus­ge­zeich­ne­ter als auch chao­tisch zer­fah­re­ner LoFi-Indiero­ck/­Power­pop aus New Haven, Con­nec­ti­cut, der immer wie­der an The Clean, frühe Sebadoh oder Gui­ded by Voices erin­nert. Mit letz­te­ren haben sie dann auch den über­wie­gend frag­men­ta­ri­schen Cha­rak­ter der Songs und diverse Schräg­hei­ten gemein. Da wird auch schon mal ein Song aus­ge­blen­det, wenn er gerade erst fahrt auf­zu­neh­men ver­spricht. Die Platte ist eine ein­zige, auf char­mante Art unauf­ge­räumte Bau­stelle.

iTu­nes
Ama­zon
emu­sic

Thank you, Manic Com­pres­sion!


Ähnlicher Lärm:
Make More - Spend Life Melo­di­scher Indierock/​Janglepop mit einem sub­ti­len Emo­an­teil und postro­cki­gen Gitar­ren­li­nien aus Bris­bane. Spend Life by Make More Spend Life by Make More Spend Life by Make More Spend Life by Make More
Woo­len Men - Quick Trips EP Das 2012 erschie­nene, selbst­be­ti­telte Debüt­al­bum von Woo­len Men war ein roher Dia­mant, ver­steckt in der unüber­schau­ba­ren Masse an mäßi­gen bis über­flüs­si­gen Gara­gen­rock­ver­öf­fent­li­chun­gen. Ich lege es jedem auch nur ansatz­weise am Genre inter­es­sier­ten dring­lich ans Herz da mal ein Ohr zu ris­kie­ren, …
Deep Heat - Still Life Schwer ein­zu­ord­nen­des Zeug, diese Platte. Deep Heat kom­men jeden­falls aus Mel­bourne und das hört man auch. Das hat die­sen gara­gig-blue­si­gen Unter­ton, den aus­tra­li­sche Bands so beson­ders gut drauf haben. In den rocken­de­ren Momen­ten kann man sich durch­aus an The New Christs erin­nert füh­len, auch e…