Estrogen Highs - Hear Me On The Number Station

Glei­cher­ma­ßen aus­ge­zeich­ne­ter als auch chao­tisch zer­fah­re­ner LoFi-Indie­ro­ck/­Power­pop aus New Haven, Con­nec­ti­cut, der immer wie­der an The Clean, frühe Sebadoh oder Gui­ded by Voices erin­nert. Mit letz­te­ren haben sie dann auch den über­wie­gend frag­men­ta­ri­schen Cha­rak­ter der Songs und diverse Schräg­hei­ten gemein. Da wird auch schon mal ein Song aus­ge­blen­det, wenn er gerade erst fahrt auf­zu­neh­men ver­spricht. Die Platte ist eine ein­zige, auf char­mante Art unauf­ge­räumte Bau­stelle.

iTu­nes
Ama­zon
emu­sic

Thank you, Manic Com­pres­sion!


Ähnlicher Lärm:
Inn – Vacancy Mal wie­der eines die­ser Schram­mel­punktrios. Inn kom­men aus Oak­land und auf ihrer Debüt-EP befin­den sich drei flotte Indie­rock-/Punk­per­len für Freunde von z.b. Play­lounge, Japan­dro­ids, Solids oder Wav­ves. Vacancy by Inn
The Ver­ner Pan­tons – The Ver­ner Pan­tons Wun­der­schö­ner 60s Power­pop aus Port­land. Erin­nert mich etwas an The Cairo Gang, Cate Le Bon oder eine weich­ge­spülte (und das ist kei­nes­wegs nega­tiv zu ver­ste­hen) Ver­sion der Reso­nars. First Album by The Ver­ner Pan­tons First Album by The Ver­ner Pan­tons First Album by The Ver­ner Pan­tons Fi...
Casa­no­vas In Heat – Belvidere/​​Destiny St. 7″ Durch diese schöne auf Kat­orga Works erschie­nene 45er bin ich jetzt zum ers­ten mal auf die Bostoner Band gesto­ßen. Zwei wun­der­schöne Songs im Grenz­ge­biet von 80er Punk und Power­pop, sehr im Geiste von Repla­ce­ments, Hüs­ker Dü und viel­leicht auch noch ein biss­chen Buz­z­cocks. Hier fin­det ihr übri­gen...