Tweens - Tweens
Eigent­lich hab ich ja die Schnauze voll von den 60s Teen­pop- und Girl­group-beein­fluss­ten Bands die in den letz­ten Jah­ren rum­ge­hypt wur­den. Keine von denen wurde m.E. dem Hype auch nur annä­hernd gerecht. Best Coast schreibt seit­dem immer wie­der den glei­chen Song und ver­sucht dabei so furcht­bar ultra cute rüber zu kom­men, dass ihre Welt in rosa Plüsch ver­sinkt. Fran­kie Rose und ihre Bands Dum Dum Girls und Vivian Girls konn­ten zwar die eine oder andere Ohr­wurm-Sin­gle für sich ver­bu­chen, ihre Alben bestan­den aber über­wie­gend aus unin­spi­rier­tem Füll­ma­te­rial. Das sie sich dann auch noch zuneh­mend in eine gafäl­lig-pop­pi­gere Rich­tung ent­wi­ckel­ten, trug dann natür­lich auch nicht beson­ders zu mei­ner Begeis­te­rung bei.
Als aber Tweens vor zwei Jah­ren ihr Debüt „Live at the Mohawk“ – eine wun­der­bar grot­tige und unge­schlif­fene LoFi-Auf­nahme ihres aller­ers­ten Gigs – auf uns los­lie­ßen, war ich sofort hin und weg. Da war sowohl der unwi­der­steh­li­che Pop, ohne den das Genre undenk­bar wäre, aber die­ses schräge Trio fügte dem gan­zen auch wie­der die nötige Schau­fel Dreck hinzu, den sowas schon braucht um bei mir zu zün­den.
Nun liegt mir hier ihr ers­tes „rich­ti­ges“ Album vor, mit einer deut­lich zugäng­li­che­ren Pro­duk­tion und einem durch­aus eta­blier­ten Label im Rücken. Die gute Nach­richt: Sie haben sich nicht voll­kom­men glatt­bü­geln las­sen. Das ganze ist zwar weit ent­fernt vom alten Lofi-Sound, aber die Pro­duk­tion macht ordent­lich Druck und zeigt immer noch genug Zähne. Es ist zwar nicht jeder Song ein Voll­tref­fer, aber es gibt auch keine wirk­li­chen Aus­fälle. Einige der deut­lich vom 77er Punk gepräg­ten Pop­me­lo­dien werde ich so schnell nicht mehr aus mei­nem Kopf bekom­men, und das ist ja schon mal kein schlech­tes Zei­chen.


Ähnlicher Lärm:
Lumpy and The Dum­pers – Collec­tion Wun­der­bar abar­ti­ger Noi­se­punk aus St. Louis. Wie der Titel schon andeu­tet, han­delt es sich hier um eine Com­pi­la­tion ihrer bis­he­ri­gen Sin­gles & Demos, die seit 2012 erschie­nen sind. Der Mann (daran besteht kein Zwei­fel) auf dem Cover gibt die Marsch­rich­tung schon ganz gut vor. Das ist so unglaubl...
Melk­belly – Penn­syl­va­nia Melk­belly aus Chi­cago schram­men gele­gent­lich haar­scharf an popu­lä­ren Spiel­ar­ten moder­nen Indie­rocks vor­bei, bei denen ich ob ihrer über­trie­be­nen Schwur­be­lig- und Seich­tig­keit nor­mal Eimer­weise kot­zen könnte. (Erwar­tet jetzt keine Namen, irgend­was mit Vam­pi­ren oder so... unter ande­rem.) Die­sen be...
Earl Boy­kins – Fri­ends Herr­lich schnör­kel­lo­ser und wahn­sin­nig infek­tiö­ser (Garagen-)Punk aus New York. Mit gele­gent­li­chen Post-Ein­spreng­seln. Oder etwas doo­mig á la Dest­ruc­tion Unit darf's auch mal sein. Pixies-artige Sur­fein­la­gen sind auch mit an Bord, melo­di­sche Hym­nen die auch den Repla­ce­ments oder Jesus and Mary Cha...