Marvin Berry & The New Sound - Bootleg
Auch wenn es viel­leicht etwas ver­nied­li­chend bis abwer­tend klingt, Boot­leg, das Debüt­al­bum der Band aus Brook­lyn NY ist ein­fach eine schöne, spa­ßige Platte. So alle paar Wochen kommt mir mal wie­der so eine unwi­der­steh­li­che Power­pop-Scheibe unter, mit einem Sound der so alt ist, dass meine Eltern sich nicht mehr dran erin­nern, mit Ohr­wurm­fak­tor hun­dert und Pophooks die zwangs­läu­fig die sofor­tige Aus­schüt­tung von Glücks­hor­mo­nen trig­gern. Mar­vin Berry & The New Sound ste­chen aber aus dem gan­zen noch­mal etwas raus, ohne ober­fläch­lich etwas anders zu machen als ähn­li­che Bands. Es ist ein­fach die stim­migste Zusam­men­stel­lung von elf melo­di­schen Rockern, die ich seit län­ge­rem gehört habe. Geer­det im bereits erwähn­ten Power­pop der 60er und 70er, mit dem Vor­wärts­drang von 77er Punk­bands gespielt, gucken mehr als ein­mal frühe The Jam um die Ecke. Im aktu­el­len Umfeld fühle ich mich auch stark an die Washing­to­ner Title Tracks erin­nert.


emu­sic

iTu­nes
Ama­zon

Thank you, Brook­lyn Vegan!


Ähnlicher Lärm:
Mama – Speed Trap Mama aus Chi­cago fabri­zie­ren melo­di­schen Punk­rock mit unglaub­li­cher Hook­dichte und spa­ßi­gem Ener­gie­le­vel. Ele­mente aus dem Power­pop und Glam­rock der mitt­le­ren Sieb­zi­ger á la Cheap Trick und Big Star tref­fen auf trei­ben­des wie simp­les 77er Punk­ge­döns, aber auch Repla­ce­ments und die späte Phase vo...
The Per­sian Leaps – Drive Drive Delay Ange­nehm alt­mo­di­scher Indie­rock aus Saint Paul, Min­ne­sota. Die ers­ten bei­den Songs erin­nern stark an das Solo­werk von Bob Mould, im wei­te­ren Ver­lauf der EP schei­nen aber auch deut­li­che Anklänge an die Indie-/Power­pop-Szene der spä­ten Acht­zi­ger und ein wenig Shoegaze-Ver­ne­be­lung durch. So was geh...
Stove – Is Stu­pi­der Stove aus New­town, Con­nec­ti­cut ist die neue Band von Steve Hart­lett, Front­mann der kürz­lich auf­ge­lös­ten Ovlov. Der Sound ist ähn­lich geblie­ben: Shoegaze-las­ti­ger Indie­rock mit Dino­saur Jr-arti­gem gebrate. Deut­li­cher zur Gel­tung als bei Ovlov kommt aber eine melan­cho­lisch-power­pop­pige Note im Son...