loyalists
Loya­lists, ei­ne frisch ge­schlüpf­te Band aus dem ka­li­for­ni­schen Oak­land, zei­gen sich auf ih­rem ers­ten Al­bum schon er­staun­lich aus­ge­reift. Es gibt stark an­ge­blues­ten Noiserock/​Postpunk mit häu­fi­gem Cel­lo-Ein­satz zu be­stau­nen, der vor al­lem durch sei­ne Kon­se­quenz über­zeugt. Er­in­nert stel­len­wei­se an die al­ten aus­tra­li­schen Blues­pun­ker Feed­ti­me. Das ist nicht so sehr die häss­li­che Tritt-in-die-Fres­se-Ver­si­on des Gen­res, son­dern ei­ne et­was ein­la­den­de­re, mo­no­ton-groo­ven­de und grad­li­nig ro­cken­de Va­ri­an­te von dem Dreck. Im letz­ten Track ent­läd sich die Span­nung dann kon­se­quent in ei­ner aus­gie­bi­gen Dro­ne-Or­gie. Su­per De­büt von ei­ner Band mit hau­fen­wei­se Po­ten­zi­al, die kom­men auf mei­ne Be­ob­ach­t­ung­lis­te.

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web