solids
Wenn die ehe­ma­li­ge In­die-Au­to­ri­tät ih­re na­mens­ge­ben­de Mist­ga­bel mal wie­der zum auf­spie­ßen ei­ner lau­ten Gi­tar­ren­band in Form ei­nes bei­na­he-Ver­ris­ses zur An­wen­dung bringt, kann man fast dar­auf wet­ten dass ich drauf ab­fah­re. So auch im Fall der So­lids aus Mon­tré­al, de­ren trei­ben­den Noi­se­punk sie als zu sim­pel und lang­wei­lig ab­tun. Nun ist das be­sag­te Ma­ga­zin in letz­ter Zeit ja auch eher da­für be­kannt, je­den mit­tel­mä­ßi­gen Elek­tro­pop-Act oder auf­st­eben­den Kom­merz­rap­per zum nächs­ten gro­ßen Ding zu er­nen­nen, der Be­zug zu trei­ben­dem Gi­tar­ren­krach ist den Schrei­bern dort schon vor vie­len Jah­ren ab­han­den ge­kom­men. Das er­klärt wohl auch das Pro­blem des Re­zen­sen­ten, die ei­gent­li­che Stär­ke des Al­bums zu er­ken­nen, das Fleisch des gan­zen liegt näm­lich in dem (ge­nau!) simp­len aber ef­fek­ti­ven und im­mer stim­mi­gen Gi­tar­ren­ge­schram­mel, hin­ter dem die eher un­auf­fäl­li­gen Ge­sangs­me­lo­dien zu­recht in den Hin­ter­grund tre­ten müs­sen um die me­lo­di­schen Krach­at­ta­cken um­so mehr er­strah­len zu las­sen. Wie zu­recht an­ge­merkt, wa­gen So­lids kei­ne Ex­pe­ri­men­te, üben sich viel­mehr in In­diero­cki­ger Form­voll­endung. Hier wird nicht ei­ne über­flüs­si­ge No­te ge­spielt, da­für im­mer ge­nau die rich­ti­ge. Ir­gend­wann ver­wi­schen bein Hö­rer et­was die Gren­zen zwi­schen den Songs, die Plat­te spült in ih­rer ho­mo­ge­nen Wucht wie ei­ne rie­si­ge Wel­le über den ent­zück­ten Hö­rer. Trotz­dem leis­ten sie sich in den ein­zel­nen Songs kei­ne Schwä­chen, je­der da­von kann auch für sich selbst ste­hen.
Als Ein­ord­nungs­hil­fen muss man zwangs­läu­fig mal wie­der Ja­pan­dro­ids und No Age an­füh­ren oder die (noch) recht un­be­kann­ten Weed aus Van­cou­ver. Auch Di­no­saur Jr. oder So­nic Youth blit­zen mal durch und ei­ne ge­wis­se Nä­he zum Emo­core der frü­hen Neun­zi­ger hört man ganz klar raus. Wer mit der­ar­ti­gem me­lo­di­schem Krach et­was an­zu­fan­gen weiß, wird mit die­ser Plat­te noch lan­ge sei­nen Spaß ha­ben.

emu­sic
Ama­zon
iTu­nes

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web