wooln men
Das 2012 er­schie­ne­ne, selbst­be­ti­tel­te De­büt­al­bum von Woo­len Men war ein ro­her Dia­mant, ver­steckt in der un­über­schau­ba­ren Mas­se an mä­ßi­gen bis über­flüs­si­gen Ga­ra­gen­rock­ver­öf­fent­li­chun­gen. Ich le­ge es je­dem auch nur an­satz­wei­se am Gen­re in­ter­es­sier­ten dring­lich ans Herz da mal ein Ohr zu ris­kie­ren, lohnt sich un­ge­mein.
Auf ih­rer neu­en EP schlägt das Trio aus Port­land aber ei­ne deut­lich an­de­re Rich­tung ein, weg von den psy­che­de­lisch an­ga­hauch­ten Jams hin zu kom­pak­te­ren, ein­gän­gi­gen zwei-Mi­nu­ten Power­pop-/Punk­klop­pern. Und die­se Trans­for­ma­ti­on ge­lingt ih­nen ganz her­vor­ra­gend dank aus­ge­zeich­ne­ter Songs. Wie­der mal ein Voll­tref­fer.

emu­sic
iTu­nes
CDBa­by

Thank you, The Mad Ma­cke­rel!

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web