Woolen Men - Quick Trips EP
Das 2012 erschie­nene, selbst­be­ti­telte Debüt­al­bum von Woo­len Men war ein roher Dia­mant, ver­steckt in der unüber­schau­ba­ren Masse an mäßi­gen bis über­flüs­si­gen Gara­gen­rock­ver­öf­fent­li­chun­gen. Ich lege es jedem auch nur ansatz­weise am Genre inter­es­sier­ten dring­lich ans Herz da mal ein Ohr zu ris­kie­ren, lohnt sich unge­mein.
Auf ihrer neuen EP schlägt das Trio aus Port­land aber eine deut­lich andere Rich­tung ein, weg von den psy­che­de­lisch anga­hauch­ten Jams hin zu kom­pak­te­ren, ein­gän­gi­gen zwei-Minu­ten Power­pop-/Punk­klop­pern. Und diese Trans­for­ma­tion gelingt ihnen ganz her­vor­ra­gend dank aus­ge­zeich­ne­ter Songs. Wie­der mal ein Voll­tref­fer.

emu­sic
iTu­nes
CDBaby

Thank you, The Mad Macke­rel!


Ähnlicher Lärm:
The Lowest Form – Per­so­nal Space Auf ihrem zwei­ten Album haut uns die lon­do­ner Band ein wei­te­res mal einen dre­cki­gen Bas­tard aus Hard- und Post­core, Noise, Sludge und Fuzz­punk um die Ohren. Per­so­nal Space by THE LOWEST FORM Per­so­nal Space by THE LOWEST FORM Per­so­nal Space by THE LOWEST FORM Per­so­nal Space by THE LOWEST ...
Beast Fiend – Kill Me Und wie­der mal eine neue EP von der kali­for­ni­schen Kra­wall­ka­pelle. Ihre zugäng­lichste, ja gera­dezu melo­di­sche Platte bis­her, aber immer noch orden­lich laut und ange­nehm schräg. Dazu trägt nicht zuletzt ein Sän­ger bei, der ums ver­re­cken kei­nen sau­be­ren Ton raus­kriegt. Ich find's geil so. Kill ...
Est­ro­gen Highs – Hear Me On The Num­ber Sta­tion Glei­cher­ma­ßen aus­ge­zeich­ne­ter als auch chao­tisch zer­fah­re­ner LoFi-Indie­ro­ck/­Power­pop aus New Haven, Con­nec­ti­cut, der immer wie­der an The Clean, frühe Sebadoh oder Gui­ded by Voices erin­nert. Mit letz­te­ren haben sie dann auch den über­wie­gend frag­men­ta­ri­schen Cha­rak­ter der Songs und diverse Schrägh...