Death Pedals - The Carvery
Die­ses Krach­quar­tett aus Lon­don kon­stru­iert hoch­ef­fi­zi­ente Punk-Erup­tio­nen an der Schnitt­stelle zwi­schen Noi­se­rock, Gara­gen­punk und Post­core. Der ener­gie­ge­la­dene Gara­ge­core von Hot Snakes scheint hier mehr als ein­mal durch, auch aktu­el­lere Geschich­ten wie etwa Metz hat­ten wohl etwas bei­zu­tra­gen. Hier wird sowohl der inzwi­schen arg ram­po­nierte Ruf des Post-Hard­core auf­po­liert, als auch dem häu­fig allzu selbst­ver­lieb­ten und ver­kopf­ten Noi­se­rock-Genre zu neuer Fri­sche ver­hol­fen.

Thank you, Manic Com­pres­sion!


Ähnlicher Lärm:
Shit City – Sword City Schön bra­chia­ler Noise Rock aus Phil­adel­phia, der durch sei­nen weit­ge­hen­den Hang zur tota­len Melo­die­ver­wei­ge­rung eine expe­ri­men­tell-no-wavige Note ver­passt bekommt. Die fünf Songs die­ser EP stam­men aus einer Live­ses­sion für das freie Radio WKDU. Sword City - WKDU by Shit City Sword City - WK...
Chena – Spend The Night With… Nach zwei viel­ver­spre­chen­den EPs ist jetzt das Debüt­al­bum der blue­si­gen, Sou­thern-beein­fluss­ten Gara­ge­ro­cker Cheena aus New York auf Sac­red Bones erschie­nen. Wie zu erwar­ten war, eine spa­ßige Ange­le­gen­heit. Etwa so wie eine Mischung aus Feed­time, Gun Club und Mudho­ney. Rockt ganz vor­züg­lich. ...
The Splits – II Drei Grrrlz und ein bär­ti­ger Höh­len­mensch aus Hel­sinki fabri­zie­ren eher kon­ser­va­ti­ven aber hoch­wer­ti­gen Rock'n'Roll mit bemer­kens­wer­ter Tref­fer­quote, der stän­dig zwi­schen melan­cho­li­schem Punk­rock und gara­gen-las­ti­ge­ren Tönen oszil­liert. Ihr zwei­tes Album hat jetzt irgend­wie den Weg zum in Portla...