Adam Widener - Vesuvio Nights
Adam Wide­ner dürfte vor allem als Bas­sist der inzwi­schen auf­ge­lös­ten Gara­gen­ro­cker Bare Wires bekannt sein. Aus deren lan­gem Schat­ten tritt er jetzt aber her­aus mit einer her­vor­ra­gen­den Solo­platte, voll mit Retro-Pop­pi­gen Hooks und trei­ben­dem Rock’n Roll irgendwo im Grenz­ge­biet zwi­schen 77er Punk, Power­pop und Gara­gen­rock.

Album Stream:

Speaker­tree Records

Thank you, The Sty­ro­foam Drone!


Ähnlicher Lärm:
Vul­ture Shit – The Joys of Employ­ment 7″ Hoch­en­er­ge­ti­scher Noi­se­punk aus New York, der auf hohem Niveau vor­wärts bret­tert wie eine rake­ten­ge­trie­bene Dampf­walze. Das birgt zwar keine beson­de­ren Über­ra­schun­gen, wird aber Freunde der ver­wand­ten Gen­res in seli­ges Froh­lo­cken ver­set­zen. The Joys of Employ­ment by Vul­ture Shit The Joys of ...
Dead Arms – All The Hits Die Lon­do­ner Kapelle teilt sich min­des­tens ein Mit­glied sowie die gene­relle Marsch­rich­tung mit den Death Pedals. Hier nähern sie sich der Sache aber über­wie­gend von einer eher gara­gi­gen, strai­ght rocken­den Seite, mit dem glei­chen durch­schla­gen­den Effekt. Aus­ge­zeich­ne­ter Gara­gen-/Noi­se­punk der ne...
Wireheads – Arrive Alive Das neue Album der Gara­ge­ro­cker aus Ade­laide ist die logi­sche Fort­set­zung der Ent­wick­lung, die sich mit der letz­ten Platte schon andeu­tete. Gera­dezu sediert im Ver­gleich zu ihren frü­he­ren Wer­ken. Über weite Stre­cken domi­niert hier ein Gefühl der Resi­gna­tion, wie der Kater nach der Sause, die unb...