Adam Widener - Vesuvio Nights
Adam Wide­ner dürfte vor allem als Bas­sist der inzwi­schen auf­ge­lös­ten Gara­gen­ro­cker Bare Wires bekannt sein. Aus deren lan­gem Schat­ten tritt er jetzt aber her­aus mit einer her­vor­ra­gen­den Solo­platte, voll mit Retro-Pop­pi­gen Hooks und trei­ben­dem Rock'n Roll irgendwo im Grenz­ge­biet zwi­schen 77er Punk, Power­pop und Gara­gen­rock.

Album Stream:

Speaker­tree Records

Thank you, The Sty­ro­foam Drone!


Ähnlicher Lärm:
Bru­ta­lism - Bru­ta­lism Bru­ta­lism kom­men wahr­schein­lich aus Aus­tin und das hier ist ver­mut­lich ihr ers­tes Album. Die Infor­ma­ti­ons­lage ist mal wie­der sehr dürf­tig. Jeden­falls gibt's dar­auf durch­weg kom­pe­ten­ten Post Punk zu hören. Der erin­nert abwech­selnd mal an Bands wie Sar­casm, Insti­tute, frühe Lower oder Iceage. Ande…
Child­birth - Women's Rights Nach­schlag der Schrul­li­gen Punks aus Seat­tle. Die neue Platte setzt naht­los den Kra­wall des groß­ar­ti­gen 2014er Tapes It's A Girl fort, wenn auch in musi­ka­lisch etwas gezü­gel­te­ren Bah­nen. Defi­ni­tiv gleich geblie­ben ist die offen­siv humor­volle Her­an­ge­hens­weise an Femi­nis­mus, die auch des­sen abgewe…
BEE-B-B - Bemo Mal wie­der eine Por­tion als Musik getarn­tes wei­ßes Rau­schen von Con­nie Vol­taire, sei­nes Zei­chens Ver­ant­wort­li­cher des nach wie vor unglaub­li­chen, sonst eher als Neo Neos (und noch ein paar andere Pseud­onyme) bekann­ten Pro­jek­tes. Eine rich­tige Band hat der inzwi­schen übri­gens auch wie­der am Start…