Baby Ghosts – Maybe Ghosts

baby ghosts
Die Musik dieser Punkcombo aus Salt Lake City fügt sich auf den ersten Blick ganz gut ein in die aktuelle Welle fluffiger Indiepop-/Poppunkbands die derzeit die Blogosphäre mit seichtem Geschrammel zuscheißen. Auf den zweiten Blick zeigen sich dann aber Qualitäten, die sie meilenweit aus der besagten dunkelbraunen Suppe herausragen lassen. Erstmal ist das – unschwer zu erkennen – kein niedliches Schmusekätzchen auf dem Cover; passend dazu werden die zwölf Songs unerwartet energetisch vorangetrieben und unter der Oberfläche der poppigen Melodien tun sich bei genauerem hinsehen manche düstere Abgründe auf. Die Songs erweisen sich dann auch als weitaus weniger 08/15 als es zuerst scheint, das hat alles Hand und Fuß und jede Songstruktur erscheint sorgsam ausformuliert. Mag auch mancher Song in den ersten Takten eher auf handzahmen Bubblegumpop hindeuten, es dauert nie lange bis einen des nächste große Hook in einen Emotionalen Strudel reinzieht, wie er in diesem Genreumfeld sehr rar geworden ist.


2 Gedanken zu „Baby Ghosts – Maybe Ghosts

  1. Yep, what you said: gute Energie. Was mir vor allem auffällt sind die ungewöhnlichen Harmonien beim Chorgesang und die genreuntypischen Chordprogressionen bei den Gitarren (die erinnern am ehesten noch an die frühen Buzzcocks). Ob der Standort Mormonenhauptstadt hier irgendeine Rolle spielt? Interessante, gute Band, jedenfalls.
    Ja, schon wieder. :))

    1. Ob der Standort Mormonenhauptstadt hier irgendeine Rolle spielt?
      Meinst du im Sinne alter Choräle und Kirchenmusik als Einfluss? Interessanter Gedanke. Ich hab aber keine Ahnung von dieser speziellen Kultur. Bin gerade auf das hier gestoßen: http://www.youtube.com/watch?v=z6Vf3hKbBlw
      Das ist natürlich eher an klassischer Musik orientiert, keine Ahnung was bei Mormonen sonst so gehört/gesungen wird.

Sag deine Meinung!