Ein neu­er Kurz­spie­ler der bri­ti­schen Band be­stehend aus fast al­len Mit­glie­dern von In­ter­nal Credit, un­ter ih­nen auch nie­mand ge­rin­ge­res als Char­lie Mur­phy, der un­ter an­de­rem auch bei Freak Ge­nes und The Red Cords sei­ne Fin­ger drin hat. Die neu­es­te EP knüpft ge­nau da an, wo die letz­te auf­hör­te was be­deu­tet, dass mal wie­der aus­ge­zeich­ne­te Song­wri­ting-Qua­li­tä­ten auf ein so me­lo­di­sches wie auch me­lan­cho­li­sches Post Punk-Feu­er­werk tref­fen, das kla­re Wi­pers-Ein­flüs­se zur Schau trägt und das sich Fans et­wa von Ner­vo­sas, The Est­ran­ged, Day­light Rob­be­ry, Ra­dio­ac­ti­vi­ty or Anxious Li­ving auf kei­nen Fall ent­ge­hen las­sen soll­ten.