Ricky Hamilton & The Voidboys - Hell Is Real

Ricky Hamil­ton aus Cleve­land ist dem einen oder ande­ren viel­leicht schon mal mit sei­ner ande­ren Band Fasci­na­ting begeg­net. Auf sei­nem drit­ten Solo­al­bum ver­zapft er im ver­gleichs­weise relax­ten Tempo vor sich her rocken­den Gara­ge­punk, der sich immer wie­der auch bei Ele­men­ten von Psy­che­de­lic, einem Hauch von Shoegaze und dem Proto-Noi­se­pop von The Jesus and Mary Chain bedient. Runde Sache.




Ähnlicher Lärm:
Advlts – III Neues Fut­ter von den Punks aus Bal­ti­more in Form von sie­ben gara­gi­gen Rockern und einer Mekons-Cover­ver­sion. III by ADVLTS III by ADVLTS III by ADVLTS
High Signs – If So, Then What? Die­ses Duo aus Toronto spielt melo­di­schen Indie­rock der aus­ster­ben­den Sorte. Sol­cher, der sich selbst noch ernst nimmt. High Signs sind hier vor einer Weile ja schon mal mit der eupho­ri­schen Sin­gle A Much Lar­ger Ocean auf­ge­schla­gen, die jetzt auch ihr neues Album eröff­net und klingt als träfe da...
Woo­len Men – Tem­porary Monu­ment Drit­tes Album der Gara­gen­ro­cker aus Port­land. Nach­dem sie auf den letz­ten paar Tapes und EPs ja beson­ders ihre Power­pop-Seite zum Vor­schein gebracht haben, inte­grie­ren sie auf ihrem neuen Album wie­der mehr vom Dreck der frü­hen Plat­ten in ihren Sound. Teil­weise klingt das gera­dezu nach einer unwa...