Brutalism - Brutalism

Bru­ta­lism kom­men wahr­schein­lich aus Aus­tin und das hier ist ver­mut­lich ihr ers­tes Album. Die Infor­ma­ti­ons­lage ist mal wie­der sehr dürf­tig. Jeden­falls gibt’s dar­auf durch­weg kom­pe­ten­ten Post Punk zu hören. Der erin­nert abwech­selnd mal an Bands wie Sar­casm, Insti­tute, frühe Lower oder Iceage. Anders als die genann­ten Bands sind sich Bru­ta­lism aber auch nicht zu schade für ein paar ver­gleichs­weise gerad­li­nige, schnör­kel­los vor­wärts rockende Punk­num­mern.




Ähnlicher Lärm:
Weak Ner­ves – Che­aps­kates /​​ Bedroom Rot Schö­ner Kurz­spie­ler eines Lon­do­ner Trios, des­sen Sound irgendwo im melo­di­schen Punk­rock der Mitt­neun­zi­ger zu ver­or­ten ist und gering­fü­gig an der dama­li­gen Indie­ro­ck/E­mo/­Post­core-Schnitt­stelle kratzt. Auch leichte Grunge-und Shoegaze-Ein­flüsse sind zu ver­or­ten. Eine Platte also, die sich gemüt­lich ...
Lea­ther Towel – IV Bei Lea­ther Towel aus Mel­bourne han­delt es sich um eine abso­lut hoch­ka­rä­tige Super­group für Gara­gen­lieb­ha­ber; es sind hier unter ande­rem Mit­glie­der von Aus­mu­te­ants, Hie­rophants und Exhaus­tion am Werk. Auf ihrem bereits 2013 auf­ge­nom­me­nen - aber erst die­ses Jahr erschie­ne­nen - Debüt­al­bum fabri­zie...
Times Beach – Raw Pop Räu­di­gen Pop ver­spre­chen Times Beach aus St. Louis im Album­ti­tel und behal­ten Recht. Das ist nicht die Art von Pop, die wie Honig aus den Laut­spre­chern sifft. Das ist die Art von Pop, zu des­sen Schön­heit man erst mal durch­drin­gen muss, durch dichte Lagen aus Sta­chel­draht, Dreck und Tau­ben­schiss. D...