The Effects - Eyes To The Light

Dischord Records hat ein Album ver­öf­fent­licht. Diese Tat­sa­che ist heut­zu­tage an und für sich schon ein sehr erwäh­nens­wer­tes, weil sel­ten gewor­de­nes Ereig­nis. Und dann han­delt es sich auch noch um die aktu­elle Band von Devin Ocampo, der in den 90ern bei der (in mei­nen Augen) Post­core-Legende Smart Went Crazy am Werk war, spä­ter denn bei den von mir heiß­ge­lieb­ten Mathro­ckern Far­aquet und Medi­ca­ti­ons. Zwi­schen­zeit­lich war er außer­dem bei Death­fix aktiv, die sich aus Mit­glie­dern letzt­ge­nann­ter Band und Fugazi-Drum­mer Bren­dan Canty zusam­men­setz­ten. Seine aktu­elle Band The Effects ver­sprüht dann auch mal wie­der den unver­wech­sel­ba­ren Vibe sei­ner alten Pro­jekte, ver­bin­det das beste aus allen Wel­ten. Die Kom­ple­xen Arran­ge­ments von Far­aquet tref­fen auf die schram­me­lige Leich­tig­keit der Medi­ca­ti­ons und die Ein­gän­gig­keit der alten Smart Went Crazy-Schei­ben. Dabei las­sen Ocampo & Co mehr als je zuvor eine Vor­liebe für pro­gres­si­ves Geg­nie­del raus­hän­gen, was ich ange­sichts der Hoch­wer­tig­keit in Songs und Dar­bie­tung aber pro­blem­los tole­rie­ren kann. Mir wird mal wie­der rich­tig klar, wie sehr ich das ver­misst habe.




Ähnlicher Lärm:
Ex-Bre­a­thers – Past Tense Ex-Bre­a­thers aus Tal­la­has­see las­sen den Hard­core­punk des letz­ten Albums EXBX weit­ge­hend hin­ter sich, auf der neuen Platte bewe­gen sie sich eher im Spek­trum von Post­core und Noi­se­rock. Weni­ger chao­tisch, dafür mit ganz schön viel Wumms. Past Tense by Ex-Bre­a­thers Past Tense by Ex-Bre­a­thers P...
Truth Club – Inte­rest Mee­ting Star­kes Teil, die Debüt EP von Truth Club aus Ral­eigh, North Caro­lina. Indie­rock der alten Schule mit einem klei­nen Sprit­zer Post­core, der seine Wur­zeln klar in den 90ern und frü­hen 00ern hat. Etwa so als trä­fen die ver­schwur­bel­ten Struk­tu­ren von Far­aquet oder Medi­ca­ti­ons auf die melo­di­schen Sla...
New Alaska – The Memoir Sings Diese EP der Jungs aus dem eng­li­schen Stour­bridge fühlt sich an wie ein Kurz­trip durch alles was Post­core in sei­ner krea­ti­ven Blü­te­zeit, die m.E. in den frü­hen Nul­ler­jah­ren vor­bei war, so groß­ar­tig gemacht hat. Die Platte erin­nert mich in ver­schie­de­nen Momen­ten immer wie­der an ganz unter­schied­lich...