Subliminal Control - Times Like This

Melo­di­scher, old­schoo­li­ger Hard­core/Ur-Emo­core aus Bro­ward County, Flo­rida. Das wär im Washing­ton der mitt­le­ren bis spä­ten Acht­zi­ger auch nicht wei­ter auf­ge­fal­len. Man darf sich durch­aus an Embrace oder Dag Nasty, ver­ein­zelt auch mal sin Swiz erin­nert füh­len.


Ähnlicher Lärm:
Ses­so­vio­lento & Sorg – Split Tape Erst­klas­si­gen, leicht kru­den Hard­core­punk spielt die ver­mut­lich in UK ansäs­sige (sicher bin ich da nicht), bra­si­lia­nisch-ita­lie­ni­sche For­ma­tion Ses­so­vio­lento auf der der einen Seite die­ses Tapes. Auf der ande­ren Seite dann bla­cke­ned Irgend­was­din­gens­punk/-core, eben­falls etwas neben der Spur und ...
Piss Test – Second 7″ Aus­ge­zeich­ne­tes Punk­ge­döns aus Port­land. Schnör­kel­los gekonn­ter Hard­core Punk, der aber eher an Bad Brains und den etwas quer­ge­dach­ten Früh- bis Mittach­zi­ger Dischord-Krem­pel erin­nert. Ein gewis­ser Gara­gen­ap­peal ver­edelt das Ganze dann zu einer der sel­te­nen Plat­ten, die das uralte Genre mal wied...
Dawn Of Humans – Slur­ping At The Cos­mos Spine Unbe­re­chen­ba­rer bis unzu­rech­nungs­fä­hi­ger Weirdo-Punk aus New York. Dawn Of Humans ver­schmel­zen Ver­satz­stü­cke aus Noi­se­rock, Hard­core- und Post­punk zu einem sehr schön abge­dreh­ten Bas­tard. Freunde von Lumpy And The Dum­pers, Raspberry Bulbs, Defor­mity, Vul­ture Shit oder Prag soll­ten unbe­dingt mal ...