Great Ytene - Locus

Nach­dem das bereits auf­ge­nom­mene, geplante Debüt­al­bum der Lon­do­ner vor zwei Jah­ren einer nicht näher benann­ten digi­ta­len Hard- oder Soft­ware­a­po­ka­lypse zum Opfer fiel, haben sie ein­fach ein neues auf­ge­nom­men. Das soll kom­plett anders sein als die ursprüng­lich ange­dachte Platte. Zu hören gibt’s dar­auf getra­ge­nen Post­punk, der sich durch­ge­hend in einen dich­ten psy­che­de­li­schen Nebel hüllt.




Ähnlicher Lärm:
Spoi­lers – Anti Vibe Ultras­trai­gh­ter Indie­rock mit Garage- und Post­punk-Kante aus Lon­don, der nix ande­res im Sinn hat als unbe­irrt gera­de­aus zu rocken.
Nad­sat – Nad­sat Tol­ler Punk­rock aus Seville, Spa­nien. Klingt etwa so als hätte man The Saints in Wipers-Panade gerollt und im sie­den­den Post­punk-Kes­sel knusp­rig gegart. Nad­sat by Nad­sat Nad­sat by Nad­sat Nad­sat by Nad­sat
Bro­ken Talent – Rules No One Eine abso­lut will­kom­mene Com­pi­la­tion einer nie-von-gehört-Band aus Miami, die zwi­schen '84 und '85 eine Sin­gle und zwei Tapes auf­ge­nom­men hat. Das Label bezeich­net sie als die Flip­per von Flo­rida, das kommt auch so etwa hin. Wun­der­bar dilet­tan­ti­scher Weirdo-Punk, dem offen­sicht­lich alles scheiße...