Sculpture Club - A Place To Stand

Wow, ich hätte es fast über­se­hen, das Debüt­al­bum von Sculp­ture Club aus Salt Lake City. Dar­auf gibt’s zehn hym­ni­sche Ohr­wür­mer irgendwo im Umfeld von Wave-las­ti­gem Post­punk, etwas C86-Pop und über alles legt sich hier ein grauer Goth-Nebel. Die Pro­duk­tion finde ich auch äußerst anspre­chend mit einer schö­nen Balance aus Dreck und Druck, ver­edelt wird das ganze dann noch durch einen über­aus kom­pe­ten­ten Robert Smith-Ersatz hin­term Mikro.
Das geht der­zeit wohl ziem­lich am musi­ka­li­schen Zeit­geist vor­bei; vor so 10-15 Jah­ren hätte sich die Musik­presse sicher um so eine Band geris­sen. Aber wie dem auch sei, die Platte ist eine echte Genre-Perle und erlaubt sich keine nen­nens­wer­ten Fehl­tritte.




Ähnlicher Lärm:
Meager – No Frills Gei­les Zeug auf die­sem Tape einer Band irgendwo aus Kali­for­nien. Das klingt etwa so als hätte man die Sounds der aktu­el­len Gene­ra­tion von Garage-beein­fluss­ten Post­punk Bands mit der Dis­so­nanz alter Flip­per Plat­ten und dem Proto-Post­core ganz frü­her Sac­cha­rine Trust ver­schmol­zen. MEAGER "...
Far Cor­ners – Far Cor­ners EP Post­punk aus Rhode Island, mal mit abge­hackt schlep­pen­den Groo­ves, mal kraft­voll vor­wärts rockend, immer ange­nehm schep­pernd. EP by Far Cor­ners EP by Far Cor­ners
Juice Fal­con – Chro­nic Com­mon Dis­or­ders Schwer ein­zu­ord­nen­der Scheiß aus Wyo­ming. Das Gebell des Sän­gers und teil­weise auch die Riffs erschei­nen durch­aus der New Yor­ker Hard­core­schule der spä­ten 80er/​frühen 90er ent­lehnt, etwas alter Noi­se­rock steckt auch mit drin und die dis­so­nan­ten Arran­ge­ments und hyper­ak­ti­ven Song­struk­tu­ren schieb...