Pisse - Kohlrübenwinter

Mal wie­der was neues von den DIY-Punks aus Hoyers­werda. Ihr aktu­el­ler Ton­trä­ger ist in der phy­si­schen Welt auf sechs ver­schie­de­nen Labels wahl­weise als Tape oder zwei 7″s erschie­nen. Kaum zu glau­ben, aber was vor gerau­mer Zeit noch als ultra­chao­ti­sches und -dilet­tan­ti­sches Schram­mel­pro­jekt für fas­sungs­lose Reak­tio­nen sorgte, nimmt so lang­sam tat­säch­lich kon­kre­tere For­men an.




Ähnlicher Lärm:
S.H.I.T. – Fee­ding Time 7″ Eine ohne Rück­sicht auf Ver­luste vor­wärts stür­mende Atta­cke ist diese wun­der­bar rot­zige Scheibe von S.H.I.T. aus Toronto. Die Platte klingt auch exakt nach die­sem Ort. Mit ihrer Mischung aus Hard­core- und Gara­gen­punk könnte man sie ein wenig mit Soup­cans ver­glei­chen, aber ohne deren Nois­rock-Ein...
Pill – Hot Glue /​​ A.I.Y.M.? 7″ Gei­ler Post­punk aus New York mit dre­cki­gem Saxo­fon-Geg­nie­del. Schön dis­so­nant und noi­selas­tig, den­noch abso­lut ein­gän­gig. Hot Glue b/​w A.I.Y.M? by Pill
Gat­to­pardo – Gat­to­pardo Sehr gei­ler Post­punk mit ein­ge­bau­ter Sprach­bar­riere von einem Quar­tett aus Sao Paulo, der auf gan­zer Alb­um­länge über­zeugt und die Span­nung hält. Die mög­li­chen Ein­fluss­fak­to­ren sind viel­fäl­tig. Gang of Four tref­fen auf The Est­ran­ged tref­fen auf Mis­sion of Burma tref­fen auf frühe Cure. Auch New Or...