Hyäne - Angst Real / Sortiermaschine

Nor­mal poste ich hier ja keine Ein­zel­tracks, aber das hier ist ein­fach zu gutes Zeug um’s lie­gen zu las­sen. Ich dreh’s mir mal so zurecht: Beide Songs sind gleich­zei­tig bei Band­camp auf­ge­taucht und kom­men aus der glei­chen Ses­sion, also sagen wir mal, beide zusam­men erge­ben ’ne schi­cke digi­tale Sin­gle.
Hyäne kom­men jeden­falls aus Ber­lin und spie­len kraft­voll zubei­ßen­den Post­punk-Kra­wall mit deutsch­spra­chi­gen Lyrics und ganz viel Wut im Bauch. Passt pro­blem­los in die Gegen­wart, hätte so aber auch zu jedem belie­bi­gen Zeit­punkt in den letz­ten 35 Jah­ren pas­sie­ren kön­nen.



Ähnlicher Lärm:
The Gut­ters – Even­tually Post-/Ga­ra­ge­punk aus Port­land mit erheb­li­chem Dach­scha­den. "Abge­fuckt" wäre hier noch zu freund­lich aus­ge­drückt. even­tually L.P by the gut­ters even­tually L.P by the gut­ters even­tually L.P by the gut­ters even­tually L.P by the gut­ters
Tele To Lumby – A Light Pot Of Weeds Ordent­lich schrä­ges Zeug aus Chi­cago, das sich irgendwo zwi­schen Noise und Post­punk aus­tobt. A Light Pot of Weeds by Tele to Lumby A Light Pot of Weeds by Tele to Lumby A Light Pot of Weeds by Tele to Lumby
Lié – Con­sent Düs­te­rer und gro­ber Post­punk von einem Trio aus Van­cou­ver. Hat was von einer unge­schlif­fe­nen Mischung aus Sava­ges und White Lung, zusätz­lich mit einem gewis­sen Goth-Vibe und einer Vor­liebe für dis­so­nante Noise-Tex­tu­ren. CONSENT by lié CONSENT by lié CONSENT by lié