Hyäne - Angst Real / Sortiermaschine

Nor­mal poste ich hier ja keine Ein­zel­tracks, aber das hier ist ein­fach zu gutes Zeug um’s lie­gen zu las­sen. Ich dreh’s mir mal so zurecht: Beide Songs sind gleich­zei­tig bei Band­camp auf­ge­taucht und kom­men aus der glei­chen Ses­sion, also sagen wir mal, beide zusam­men erge­ben ’ne schi­cke digi­tale Sin­gle.
Hyäne kom­men jeden­falls aus Ber­lin und spie­len kraft­voll zubei­ßen­den Post­punk-Kra­wall mit deutsch­spra­chi­gen Lyrics und ganz viel Wut im Bauch. Passt pro­blem­los in die Gegen­wart, hätte so aber auch zu jedem belie­bi­gen Zeit­punkt in den letz­ten 35 Jah­ren pas­sie­ren kön­nen.



Ähnlicher Lärm:
Anwar Sadat – Ersatz Living Die 2015er EP Obedience ver­glich ich ja noch mit Big Black-meets-90er AmRep Zeug, oder so ähn­lich. Das neue Album des Quar­tetts aus Louis­ville, Ken­tu­cky ent­fernt sich wie­der ein Stück davon, statt­des­sen wird hier der Indus­trial-Fak­tor stär­ker betont, die Platte klingt etwas wie ein ver­ges­se­nes A...
Puri­tans – Auto­nomy 7″ Die von mir heiß erwar­tete zweite EP der Post­pun­ker aus Van­cou­ver ist, um ehr­lich zu sein, eine milde Ent­täu­schung. Auch hier ist das große Poten­zial der Band kaum zu über­hö­ren, aber das zu Grunde lie­gende Song­ma­te­rial reicht dies­mal lei­der nur ver­ein­zelt an die Klasse der Debüt-EP ran. Nichts d...
Soft­li­nes – Soft­li­nes Sowohl ener­ge­ti­scher als auch schram­mel­freu­di­ger Indie-/Punk­rock mit melan­cho­li­scher Grund­stim­mung aus Buf­falo, New York. Als Refe­ren­zen fal­len mir erstaun­li­cher­weise vor allem bri­ti­sche Bands ein wie etwa Male Bon­ding, Play­longue oder Omi Palone. Aber auch an frü­here Wav­ves kann man sich erinne...