Diarrhea Planet - Turn To Gold

Das neue Album der Band aus Nash­ville mit dem kon­stan­ten Schalk im Nacken ist mal wie­der ein aus­ge­spro­chen power­pop­pi­ger Spaß gewor­den. Die im Ver­gleich zu ver­gan­ge­nen Taten sehr geschlif­fene Pro­duk­tion steht ihnen ganz aus­ge­zeich­net und die augen­zwin­kernd aufs Sta­dion schie­len­den Songs fres­sen sich sofort im Gehör­gang fest. Eine vor lau­ter Fett trie­fende Kalo­ri­en­bombe, wie man sie ab und zu mal braucht.



Ähnlicher Lärm:
Pile – Spe­cial Sno­wflakes /​​ Mama’s Lip­s­tick 7″ Diese 45er Fris­bee­scheibe ist bei wei­tem meine am sehn­lichs­ten erwar­tete Ver­öf­fent­li­chung des noch jun­gen Jah­res. Ihr 2012er Album Drip­ping, auf dem die Bostoner ihren leicht grungi­gen Indie-/Noi­se­rock um aus­ge­prägte Post­core-Ele­mente á la späte Fugazi oder die sträf­lich unbe­ach­te­ten Far­aquet erwe...
Cheap Nas­ties – 53rd & 3rd /​​ Manik­ins – From Broad... Seit gerau­mer Zeit sind ein paar mehr oder weni­ger ver­ges­sene Ton­do­ku­mente der frü­hen aus­tra­li­schen Punk­szene zum ers­ten mal/​seit lan­gem wie­der zu bekom­men. Cheap Nas­ties gel­ten als die erste Punk­band aus Perth, die ein­zi­gen Ton­auf­nah­men der Band hielt man bis vor weni­gen Jah­ren für ver­scho...
Shunkan – The Pink Noise Schnör­kel­lo­ser Indie­rock aus Neu­see­land mit Noise-, Emo- und Shoegaze-Ver­satz­stü­cken sowie einem Hang zur gro­ßen Hymne. Das schrammt teil­weise haar­scharf am Kitsch vor­bei, über­zeugt aber durch­ge­hend mit star­ken Songs. The Pink Noise by Shunkan The Pink Noise by Shunkan The Pink Noise by Shu...