NASA Space Universe - 70 AD

Wenn ich die Sach­lage rich­tig inter­pre­tiere, ist das hier die Abschieds­platte der Punks aus Santa Ana, Kali­for­nien. Wer mit der Band schon ver­traut ist, weiß ja was ihn hier erwar­ten wird. Näm­lich unge­müt­li­cher Hard­core­punk ohne neu­mo­di­schen Scheiß, kann Spu­ren von Noise und Gara­ge­punk ent­hal­ten.



Ähnlicher Lärm:
Bles­sed State – Head Space Ich hab eigent­lich schon lange auf­ge­hört das aktu­elle Gesche­hen im Hard­core aktiv zu ver­fol­gen. Zu ein­ge­fah­ren und kon­ven­tio­nell ist mir der größte Teil die­ser Szene, der ich im Grunde doch eini­ges abge­win­nen könnte. Rück­bli­ckend kann man sagen, dass das Genre bereits mehr­mals schein­bar vor die Hu...
Dickhead Res­cue – More Than… 7″ Gute Medi­zin für audio­phile Schwach­köpfe von einer Band die ver­mut­lich aus New York kommt, die Infor­ma­ti­ons­lage ist da nicht so ganz ein­deu­tig. Unter dem gan­zen Noise, dem LoFi-Dreck und Gekratze ver­birgt sich auf der A-Seite eine lupen­reine Power­pop-Glücks­pille. Die B-Seite klingt eher als hätt...
The Col­tra­nes – The Cat Of Nine Tails Gekonnte Mischung aus Noise Rock, Sludge und Punk hauen einem The Col­tra­nes aus dem kali­for­ni­schen Teme­cula um die Ohren. Etwa so als hätte man die aus­tra­li­schen Blues­pun­ker Feed­time mit dem Touch&Go-Sound der spä­ten Acht­zi­ger gekreuzt. The Cat of Nine Tails by The Col­tra­nes The Cat of Nin...