Deadverse - Musth

Dead­verse kom­men aus Zürich und auf ihrem jüngs­ten Album gibt es flot­ten, gerad­li­ni­gen Post-/Emo­core zu hören, der so auch ganz gut in die spä­ten 90er/​frühen 00er gepasst hätte.



Ähnlicher Lärm:
Bike Thiefs - Lean Into It Bike Thiefs sind ein Trio aus Toronto und hier­bei han­delt es sich um ihre dritte EP. Die macht ziem­lich Laune mit einem schön druck­voll vor­wärts wal­zen­den Klang­kos­tüm, das zwi­schen post­pun­ki­gem Indie­rock und wuch­ti­gem Post­core oszil­liert, bei­des ist mit einer herz­haf­ten Noise-Kante ver­se­hen. In …
Wymyns Pry­syn - Head In A Vise Ein gewal­tig explo­si­ves Gemisch walzt einem diese Band aus Atlanta auf ihrem aktu­el­len Tape ent­ge­gen. Das lässt sich schwer ein­ord­nen und sitzt bequem zwi­schen diver­sen Genre-Stü­len. Könnte man so beschrei­ben: Hoch­en­er­ge­ti­scher Punk­rock á la Hot Snakes ver­schmilzt mit Ele­men­ten aus dem Noi­se­rock u…
Arse - Pri­mi­tive Spe­cies Was für ein ver­dammt gei­ler Scheiß ist das denn bitte? Das Debüt-Tape die­ser Band aus Syd­ney ist eine unver­schämte Wucht. Irgendwo zwi­schen kom­pro­miss­los vor­wärts rol­len­dem Hard­core­punk, noi­sero­cki­ger Gitar­ren­ar­beit und unge­zähm­tem Post­punk ent­wi­ckelt das eine Ener­gie, die mich mehr als nur ein …