Whatever Brains - Whatever Brains

Die Band aus Ral­eigh, North Caro­lina ist bis­her ziem­lich an mir vor­bei gegan­gen. Das ist bereits ihr vier­tes und ebenso ihr Abschied­sal­bum. Ein Begriff sind sie mir erst seit der die­ses Jahr erschie­ne­nen An Object 7″. Mit sel­bi­gem Song star­tet auch das Album, erweist sich dann aber im wei­te­ren Ver­lauf als ein stel­len­weise doch halb­wegs sper­ri­ger Bro­cken, damit hätte ich so nicht gerech­net. Kann man wahl­weise in der Synth-/Elek­tro­punk-Ecke ein­ord­nen. Oder als teil­elek­tro­ni­sches Indie­zeugs, das sich erfreu­li­cher­weise mal nie­man­dem anzu­bie­dern ver­sucht. Schön.



Ähnlicher Lärm:
Pale Angels – Pri­mal Play Eine ange­nehme Über­ra­schung gab es diese Woche beim The Men-Kon­zert in Köln, als Pale Angels unan­ge­kün­digt den Abend eröff­ne­ten. Keine leichte Auf­gabe, für diese Band den Sup­port zu spie­len ohne anschlie­ßend vor Scham im Boden zu ver­sin­ken, aber die aus einem Eng­län­der und zwei Amis zusam­men­ge­rauf...
Hys­té­rie – Cam­pa­gne /​​ Capi­tale Das erste Album von Hys­té­rie aus dem fran­zö­si­schen Cas­tres bie­tet sich als pas­sen­der Com­pa­gnon für das aktu­elle Le Prince Harry Album an, klingt in etwa so wie des­sen dys­to­pisch-pes­si­mis­ti­scher klei­ner Bru­der mit einem grob im Umfeld von Syn­t­h/­Elek­tro- und Post­punk ange­sie­del­ten Sound und ein pa...
Con­trast – Less Than Zero EP Schön old­schoo­li­ges Shoegaze-Zeugs aus Mel­bourne. Der kon­stante Mikro-Hype um das alt­her­ge­brachte Genre scheint ja lang­sam nach­zu­las­sen; ent­spre­chend ver­flüch­ti­gen sich meine Über­sät­ti­gungs­er­schei­nun­gen und ich hab zuneh­mend auch wie­der Bock mir sowas rein zu tun. Und diese EP ist ein aus­ge­zeichne...