The Elsinores - New Forms

Auf dem zwei­ten Album der Elsi­no­res aus Lexing­ton, Ken­tu­cky trifft deut­lich gereif­tes Song­wri­ting auf eine noch schä­bi­gere DIY-Pro­duk­tion als bereits auf dem Vor­gän­ger. Die neuen Songs ein gan­zes Stück ruhi­ger gewor­den und eine leichte Power­pop-Brise weht da durch. Es erin­nert nach wie vor etwas an The Est­ran­ged und Red Dons, aber auch späte Hüs­ker Dü und das Solo­ma­te­rial von Bob Mould schielt da immer wie­der mal um die Ecke.




Ähnlicher Lärm:
Drahla – Third Arti­cle Auch auf dem Kurz­spie­ler Num­mer drei der For­ma­tion aus Leeds kommt ihre Mischung aus Post Punk, Noise und Indie­rock aus­ge­spro­chen sou­ve­rän und tritt­si­cher rüber. Mehr als auf den Vor­gän­gern kom­men hier sehr deut­li­che Anklänge an 80er Sonic Youth zum Vor­schein. Third Arti­cle EP by Drahla Thir...
Sculp­ture Club – A Place To Stand Wow, ich hätte es fast über­se­hen, das Debüt­al­bum von Sculp­ture Club aus Salt Lake City. Dar­auf gibt's zehn hym­ni­sche Ohr­wür­mer irgendwo im Umfeld von Wave-las­ti­gem Post­punk, etwas C86-Pop und über alles legt sich hier ein grauer Goth-Nebel. Die Pro­duk­tion finde ich auch äußerst anspre­chend mit e...
Woo­len Men – Quick Trips EP Das 2012 erschie­nene, selbst­be­ti­telte Debüt­al­bum von Woo­len Men war ein roher Dia­mant, ver­steckt in der unüber­schau­ba­ren Masse an mäßi­gen bis über­flüs­si­gen Gara­gen­rock­ver­öf­fent­li­chun­gen. Ich lege es jedem auch nur ansatz­weise am Genre inter­es­sier­ten dring­lich ans Herz da mal ein Ohr zu ris­kie­ren, ...