Round Eye - Round Eye

Diese Truppe aus Shang­hai macht sich mit gleich drei Saxo­pho­nen bewaff­net an die Arbeit, alles in Schutt und Asche zu legen und die Hörer in einen ver­zück­ten Tau­mel zu ver­set­zen. Die musi­ka­li­sche Band­breite kann man dabei guten Gewis­sens als höchst eklek­ti­zis­tisch bezeich­nen. Ob wuch­tige Noi­sero­cker, sedierte Blues-Medi­ta­tio­nen, Slud­ge­rock-Aus­flüge, Free­jazz-Genu­del, druck­vol­ler Rock’n’Roll, kurze Hard­core­punk-Atta­cken, krau­tige Momente oder ver­träumte Doo Wop-Unfälle, nichts ist den Typen hei­lig und alles wird hier mal ordent­lich gegen den Strich gebürs­tet und auf links gedreht. Oder mit ihren eige­nen Wor­ten: „We seek to help audi­en­ces across the globe ascend into a nir­vana of noise, weird­ness and sax-powe­red may­hem.“ Mis­sion accom­plished, sach ich mal.




Ähnlicher Lärm:
Mid­wi­ves – Mid­wi­ves Mid­wi­ves aus Mil­wau­kee spie­len rela­tiv simp­len, sehr ange­piss­ten und Ärsche tre­ten­den Postcore/​Noisepunk. LP by Mid­wi­ves LP by Mid­wi­ves LP by Mid­wi­ves LP by Mid­wi­ves
Halt Ever – Body Limits Tol­ler melo­di­scher Krach aus Mel­bourne. Freunde von The Est­ran­ged dürf­ten sich hier gut auf­ge­ho­ben füh­len. Des­wei­te­ren klingt das hier in etwa so als hät­ten jene ihren melan­cho­li­schen Post­punk mit dem aus­ge­präg­ten Goth-Vibe von Cri­mi­nal Code ver­schmol­zen und sich auch ein paar Schei­ben von Hüske...
Pro­cras­ti­na­tor – I Fuck Uni­corns Stil­vol­les Art­work! Die Musik dahin­ter könnte kaum pas­sen­der sein in ihrer Mischung aus klang­ge­wor­de­nen Fla­tu­len­zen, wei­ßem Rau­schen und der ver­ein­zel­ten brau­nen Note. Die ver­ant­wort­li­chen wol­len schein­bar anonym blei­ben, denn ich kann beim bes­ten Wil­len keine Infos über Her­kunft und Betei­ligte ...