Round Eye - Round Eye

Diese Truppe aus Shang­hai macht sich mit gleich drei Saxo­pho­nen bewaff­net an die Arbeit, alles in Schutt und Asche zu legen und die Hörer in einen ver­zück­ten Tau­mel zu ver­set­zen. Die musi­ka­li­sche Band­breite kann man dabei guten Gewis­sens als höchst eklek­ti­zis­tisch bezeich­nen. Ob wuch­tige Noi­sero­cker, sedierte Blues-Medi­ta­tio­nen, Slud­ge­rock-Aus­flüge, Free­jazz-Genu­del, druck­vol­ler Rock’n’Roll, kurze Hard­core­punk-Atta­cken, krau­tige Momente oder ver­träumte Doo Wop-Unfälle, nichts ist den Typen hei­lig und alles wird hier mal ordent­lich gegen den Strich gebürs­tet und auf links gedreht. Oder mit ihren eige­nen Wor­ten: „We seek to help audi­en­ces across the globe ascend into a nir­vana of noise, weird­ness and sax-powe­red may­hem.“ Mis­sion accom­plished, sach ich mal.




Ähnlicher Lärm:
Poor Form – Same Excuse 7″ Poor Form aus Van­cou­ver spie­len das gute alte Arsch­loch namens Punk­rock. Drei gute Songs, frei von Schnör­keln und Expe­ri­men­ten. Same Excuse by POOR FORM
Nomad Stones – Nomad Stones Auf dem Debüt­al­bum von Nomad Stones aus Bos­ton gibt's fuz­zi­gen Rock'n Roll auf die Ohren, der sich irgendwo zwi­schen kraft­voll rocken­dem Noi­se­rock und melo­di­schem Punk­rock bewegt. Nomad Stones by Nomad Stones Nomad Stones by Nomad Stones Nomad Stones by Nomad Stones Nomad Stones by Nomad...
Syn­di­cate – Vol. I Schwer ohr­wurm­ver­däch­ti­ger Punk­rock aus Oak­land. Das Debüt­al­bum von Syn­di­cate erin­nert mich stark an die alten Punk­hym­nen von Naked Ray­gun, das düs­tere Geschred­der von Wipers' '81er Album Youth Of Ame­rica und oben­drein wird das ganze noch von mar­kan­ten Bass­li­nien gekonnt in Rich­tung Post­punk ger...