The Splits - II

Drei Grrrlz und ein bär­ti­ger Höh­len­mensch aus Hel­sinki fabri­zie­ren eher kon­ser­va­ti­ven aber hoch­wer­ti­gen Rock’n’Roll mit bemer­kens­wer­ter Tref­fer­quote, der stän­dig zwi­schen melan­cho­li­schem Punk­rock und gara­gen-las­ti­ge­ren Tönen oszil­liert. Ihr zwei­tes Album hat jetzt irgend­wie den Weg zum in Port­land ansäs­si­gen Label Dirt­nap Records gefun­den und passt da ganz aus­ge­zeich­net ins wei­tere Umfeld.


emu­sic
iTu­nes


Ähnlicher Lärm:
Pretty Hurts – Expec­ta­ti­ons 7″ Nach dem aus­ge­zeich­ne­ten Demo der ber­li­ner Pretty Hurts ist jetzt die erste "offi­zi­elle" EP der Band auf Erste Theke Ton­trä­ger erschie­nen. Noch ein gan­zes Stück kon­se­quen­ter und düs­te­rer ist das gewor­den als das Demo, erin­nert noch mehr als zuvor an Bands aus der kopen­ha­ge­ner Szene, aber auch di...
Ses­so­vio­lento & Sorg – Split Tape Erst­klas­si­gen, leicht kru­den Hard­core­punk spielt die ver­mut­lich in UK ansäs­sige (sicher bin ich da nicht), bra­si­lia­nisch-ita­lie­ni­sche For­ma­tion Ses­so­vio­lento auf der der einen Seite die­ses Tapes. Auf der ande­ren Seite dann bla­cke­ned Irgend­was­din­gens­punk/-core, eben­falls etwas neben der Spur und ...
Dumb Punts & Wash – Split Auf die­sem Split-Tape auf Piss­fart Records geben sich zwei aus­tra­li­sche Bands die Klinke in die Hand. Dumb Punts aus Mel­bourne gara­ge­ro­cken sich gewohnt kom­pe­tent durch vier halb­wegs solide Songs, nicht gerade ihr bes­tes Mate­rial. Aber eine wirk­li­che Über­ra­schung sind die vier Songs der mir bi...