The Larch - And Now, No. 1...

Sym­pa­thie­punkte für die Monty Python-Refe­zenz. The Larch aus Bris­bane spie­len pun­ki­gen Indie­rock, der unge­fähr so her­aus­kom­men sollte, wenn man das melo­di­sche Geschram­mel frü­her Dino­saur Jr. und die Noise-Wände von Sonic Youth um eine ordent­li­che Ladung Shoegaze anrei­chert.


Ähnlicher Lärm:
Dilly Dally – Sore Ein gewis­ses Maß an Hype-Akti­vi­tät war im Vor­feld zu die­ser Ver­öf­fent­li­chung wahr­nehm­bar und ich ent­spre­chend erst mal eher skep­tisch. Hätte auch gut in die Hose gehen kön­nen, das. Die frü­hen Sin­gles der Band aus Toronto ganz viel­ver­spre­chend, lie­ßen die Vor­ab­tracks zum Album schon ein wenig auf...
Sur­fin‘ Mutants Pizza Party – The Death Of Cool Die neu­este Ver­öf­fent­li­chung des etwas irre­füh­rend benann­ten Kas­set­ten­la­bels Flee­ting Youth Records kommt vom Solo­pro­jekt eines gewis­sen Julien Mal­tais aus dem kana­di­schen Städt­chen Alma. Der macht pun­kig-melo­di­schen Indie­rock mit einem son­ni­gen Repla­ce­ments-Vibe. Kann aber auch mal an Super­chun...
Earl Boy­kins – Fri­ends Herr­lich schnör­kel­lo­ser und wahn­sin­nig infek­tiö­ser (Garagen-)Punk aus New York. Mit gele­gent­li­chen Post-Ein­spreng­seln. Oder etwas doo­mig á la Dest­ruc­tion Unit darf's auch mal sein. Pixies-artige Sur­fein­la­gen sind auch mit an Bord, melo­di­sche Hym­nen die auch den Repla­ce­ments oder Jesus and Mary Cha...