The Living Eyes - Living Large

Wenn eine Band den Namen eines Radio Bird­man-Albums trägt, ste­hen die Chan­cen gut, dass mir das gefal­len wird. Living Eyes aus dem aus­tra­li­schen Geelong erin­nern tat­säch­lich ein biss­chen an besagte alte Punk­hel­den und noch ein biss­chen mehr an ihre klei­nen Brü­der The Saints. Aller­dings ist das Tempo hier etwas ent­spann­ter und der Sound mehr in den Fuzz-Eska­pa­den des 60er Psych- und Gara­gen­rocks ver­wur­zelt. Das geht teils auch in die Rich­tung aktu­el­ler Bands wie The People’s Temple oder Frow­ning Clouds. Recht tra­di­tio­nel­les Zeug also, aber die aus­ge­zeich­ne­ten Songs und der auf typisch aus­tra­li­sche Art abge­han­gene und ver­spielte Sound klin­gen alles andere als ange­staubt.



Ähnlicher Lärm:
Hag Face – Rag Face Maue Infor­ma­ti­ons­lage mal wie­der zu die­ser Band aus Alberta, Kanada. Aber was man mit Sicher­heit über die vier blon­den Kra­wall­schlä­ge­rin­nen sagen kann ist, dass sie Gara­gen­in­fi­zier­ten Noi­se­punk der schlimms­ten und pri­mi­tivs­ten Sorte spie­len. Wun­der­bar ist das. So rich­tig zum weg­lau­fen, wenn's nich...
Girl Tears – Ten­sion Girl Tears aus Los Ange­les fackeln nicht lange rum, kei­ner der 12 Songs auf der EP dau­ert län­ger als eine Minute. Und mehr braucht guter Punk­rock - in die­sem Fall von der Gara­gen-beein­fluss­ten Sorte mit leich­tem Wipers-Ein­schlag - auch nicht um zu funk­tio­nie­ren. Warum sollte man denn noch drei­mal ...
Tyvek – Ori­gin Of What Hatte fast schon ver­ges­sen, dass es diese Band gibt. Das letzte Album (von einem digi­tal nicht erhält­li­chen Tape abge­se­hen) der stän­dig in der Beset­zung rotie­ren­den Band ist ja auch schon vier Jahre her. Jetzt sind sie mit einem Knall zurück und erwei­sen sich als leben­dig wie eh und je. Über z...