The Living Eyes - Living Large

Wenn eine Band den Namen eines Radio Bird­man-Albums trägt, ste­hen die Chan­cen gut, dass mir das gefal­len wird. Living Eyes aus dem aus­tra­li­schen Geelong erin­nern tat­säch­lich ein biss­chen an besagte alte Punk­hel­den und noch ein biss­chen mehr an ihre klei­nen Brü­der The Saints. Aller­dings ist das Tempo hier etwas ent­spann­ter und der Sound mehr in den Fuzz-Eska­pa­den des 60er Psych- und Gara­gen­rocks ver­wur­zelt. Das geht teils auch in die Rich­tung aktu­el­ler Bands wie The People’s Temple oder Frow­ning Clouds. Recht tra­di­tio­nel­les Zeug also, aber die aus­ge­zeich­ne­ten Songs und der auf typisch aus­tra­li­sche Art abge­han­gene und ver­spielte Sound klin­gen alles andere als ange­staubt.



Ähnlicher Lärm:
Dirty & His Fists – Demo Grad­li­ni­ger und arsch­tre­ten­der Punk­rock aus Los Ange­les, der sich gele­gent­lich auch einem leicht psy­che­de­li­schen Unter­ton erlaubt. DEMO by DIRTY + HIS FISTS DEMO by DIRTY + HIS FISTS DEMO by DIRTY + HIS FISTS
The Thons – Hot Fun Neues von den tol­len Gara­gen­ro­ckern aus Chi­cago. Die neue Platte wurde etwas weni­ger schnell und dre­ckig auf­ge­nom­men als ihre Vor­gän­ger, was sich in einem kla­re­ren und luf­ti­gen, aber nach wie vor druck­vol­len Sound bemerk­bar macht. Die vor­her noch etwas unter­schwel­li­gen Surf-Ein­flüsse kom­men so v...
X-Ray Fiends – Live Unge­wa­sche­ner Gara­ge­punk mit gele­gent­li­chem Psy­che­de­lic-Fak­tor auf die­sem Tape einer Band aus Auck­land, Neu­see­land. Das Ganze wurde in bes­ter DIY-Tra­di­tion schnör­kel­los auf einem Vier­spur-Tape fest­ge­hal­ten. LIVE by X-Ray Fiends LIVE by X-Ray Fiends LIVE by X-Ray Fiends