Facility Men - Demo / Futility Men
Zwei aus­ge­zeich­nete Demos der Band aus Buf­falo, hier in einem hand­li­chen Paket als Tape oder Down­load auf Black Dots wie­der­ver­öf­fent­licht. Dar­auf gibt’s melo­di­schen Post­core im Geiste des klas­si­schen Mittach­zi­ger Dischord Sounds á la frühe Dag Nasty oder Rites Of Spring, ver­mischt mit spä­te­ren Geschich­ten wie etwa Drive Like Jehu, den Noi­sero­ckern Tar oder den trei­ben­den, riff­las­ti­gen Momen­ten von Jesus Liz­ard.



Ähnlicher Lärm:
Cloak/​​Dagger – I Want Ever­y­thing Erin­nert sich noch wer an die­ses Punk­quar­tett aus Rich­mond, Vir­gi­nia? Gute sie­ben Jahre sind seit ihrem letz­ten Album ver­gan­gen. Jetzt haben sie ein neues am Start und erfreu­li­cher­weise kann das pro­blem­los an den hohen Qua­li­täts­le­vel ihrer alten Plat­ten anknüp­fen. Old­schoo­lige Garage-Riffs treff...
Yeesh – Con­fir­ma­tion Bias Unver­schämt starke Platte, der zweite Lang­spie­ler von Yeesh aus Chi­cago. Das pen­delt irgendwo zwi­schen zwi­schen gleich­zei­tig ange­fres­se­nem und eupho­ri­schem Indie­rock und melo­di­schem Noi­se­rock, ange­rei­chert um leichte Post- und Emo­core-Ein­flüsse. Erin­nert mich unter ande­rem an Pile und Ovlov oder...
Poino – Bon Ick Voy­eur Sehr, sehr tol­ler Noise-/Math­rock von einem Trio aus Lon­don, der sich sti­lis­tisch aus der Blü­te­zeit des Gen­res bedient. Bands wie Far­aquet, Shel­lac, Jesus Liz­ard oder auch mal Hel­met dürf­ten hier Pate gestan­den haben. Davor müs­sen sich Poino aber kei­nes­wegs ver­ste­cken; Bon Ick Voy­eur ist ein sehr ...