Magneto - Science Of Attraction

Diese Platte der fran­zö­si­schen Noi­sero­cker ist in soweit ein Para­dox, dass ich vor allem Ein­flüsse aus dem Post­core aus­zu­ma­chen glaube, bei der sti­lis­ti­schen Ein­ord­nung aber ganz klar Rich­tung Noise Rock ten­diere. Nun gut, es gab ja auch mal Zei­ten, da stan­den sich beide Gen­res gar nicht so fern. Besagte Ein­flüsse wären da unter ande­rem die unver­meid­ba­ren Fugazi, Drive Like Jehu, Fro­dus und aus dem Noise-/Math-Lager hat’s natür­lich auch was von den ebenso unver­meid­ba­ren frü­hen Shel­lac. Schö­nes Teil.



Ähnlicher Lärm:
Man­ne­quin Pussy – Roman­tic Mann­rquin Pussy aus Phil­adel­phia blei­ben auch auf ihrem zwei­ten Album ver­spielt und viel­sei­tig, oszil­lie­ren in ihren kur­zen Song­frag­men­ten unter ande­rem zwi­schen ein­gän­gi­gem Indie­rock, wuch­ti­gem Noi­se­rock und ent­schlos­se­nen Punk­at­ta­cken. Und das alles auf durch­ge­hend hohem Niveau. Roman­tic by...
Gust­ave Tiger – At The Idyll’s End Die letz­tes Jahr erschie­nene EP Mit­anni Mares die­ser Kapelle aus Buda­pest ließ ja schon gespannt auf­hor­chen, aber jenes kleine Beben konnte mich in keins­ter Weise vor­be­rei­ten auf die­sen Erd­rutsch von einem atmo­sphä­risch dich­ten Album. Ohne Scheiß, beim ers­ten Hör­durch­gang fiel mir von den ers­ten T...
Bloody Gears – Shal­low Remains Her­aus­ra­gen­des Debüt einer Band aus Bos­ton. Von Anfang bis Ende makel­lo­ser, melo­di­scher Post­core/-punk von hoher Musi­ka­li­tät, durch­zo­gen von einer bedrü­cken­den Melan­cho­lie. Das wird Freunde von so Bands wie etwa Video, Cri­mi­nal Code oder Wymyns Pry­syn erfreuen, dar­über hin­aus wären noch stark an...