Melkbelly - Pennsylvania

Melk­belly aus Chi­cago schram­men gele­gent­lich haar­scharf an popu­lä­ren Spiel­ar­ten moder­nen Indie­rocks vor­bei, bei denen ich ob ihrer über­trie­be­nen Schwur­be­lig- und Seich­tig­keit nor­mal Eimer­weise kot­zen könnte. (Erwar­tet jetzt keine Namen, irgend­was mit Vam­pi­ren oder so… unter ande­rem.) Die­sen bedau­erns­wer­ten Eigen­schaf­ten des neu­zeit­li­chen Indieb­reis ent­zie­hen sie sich aber erfolg­reich unter exzes­si­ver Zuhil­fe­nahme von Noise, Fuzz und gewitz­ten Arran­ge­ments.


Album-Stream gibt’s dies­mal kei­nen. 😐


Ähnlicher Lärm:
Lake Of Snakes – Lake Of Snakes Schö­ner Postpunk/​Noiserock auf die­ser digi­ta­len Sin­gle einer Band aus Man­ches­ter, mit zwei Saxo­pho­nen anstelle von Gitar­ren­ge­schrab­bel. Lake of Snakes by Lake of Snakes
Shunkan – The Pink Noise Schnör­kel­lo­ser Indie­rock aus Neu­see­land mit Noise-, Emo- und Shoegaze-Ver­satz­stü­cken sowie einem Hang zur gro­ßen Hymne. Das schrammt teil­weise haar­scharf am Kitsch vor­bei, über­zeugt aber durch­ge­hend mit star­ken Songs. The Pink Noise by Shunkan The Pink Noise by Shunkan The Pink Noise by Shu...
Ter­ro­rista – Pink Tape /​​ Pur­ple Tape Aus­ge­zeich­ne­ter Indie­rock von einem Duo aus Toronto. Das passt ganz gut rein in die der­zei­tige Welle melo­di­scher Krach­duos. Wer schon Bands wie Play­lounge, Solids, Anda­lu­cia oder frühe Japan­dro­ids mochte, wird auch hier­mit Spaß haben. Die bei­den Tapes sind Teil einer geplan­ten Reihe von Cas­singl...